Festivals:Wiesn mal anders

Festivals: Gute Nachricht: Das „Ander Art“ auf dem Odeonsplatz findet statt. Wenn auch nicht so sorgenfrei wie in den Jahren vor der Pandemie (Bild von 2018).

Gute Nachricht: Das „Ander Art“ auf dem Odeonsplatz findet statt. Wenn auch nicht so sorgenfrei wie in den Jahren vor der Pandemie (Bild von 2018).

(Foto: Sebastian Gabriel)

Es gibt zwar kein Oktoberfest, aber dafür ein hübsches Ersatzprogramm: Von der Wirtshaus- und der Isarwiesn bis zum "Ander Art Festival".

Von Jürgen Moises

Es gibt zwar kein Oktoberfest, aber dafür die WirtshausWiesn und noch weiteres Ersatzprogramm. Wie etwa die Isarwiesn, mit der das Fraunhofer Theater neben der Reichenbachbrücke den Wegfall des Herzkasperlzelts kompensieren will. Da gab es bereits am 18. September einen Anstich, nun treten dort jeweils um 17 Uhr am 25. September Sasebo mit bayerisch-japanischem Anarchoblues und einen Tag später Gari Gari mit "Zigeunermusik" auf.

Auch das "Ander Art" auf dem Odeonsplatz findet statt. Das Festival, das ursprünglich als multikulturelles Kontrastprogramm zur Wiesn entstand, bietet auch in diesem Jahr eine bunte Mischung. Dazu gehören Auftritte von Tresmundo, Jeanne D'azz oder EsRAP & Gasmac Gilmore, die als Headliner um 20.30 Uhr "Tschuschen Rap" mit Balkan Metal mischen.

Isarwiesn mit Sasebo und Gari Gari, Sa./So., 25./26. Sep., jeweils 17 Uhr, Eberhardtstr. 4-6; Ander Art Festival 2021, Sa., 25. Sep., ab 12 Uhr, Odeonsplatz, www.anderart-festival.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB