Feldmoching Vorfahrt für Traktoren

Antrag auf Fahrradstraße zum Feldmochinger See fällt durch

Bei diesen Temperaturen denkt man wohl kaum an einen Abstecher zum Badesee. Trotzdem wurde er am Dienstagabend Thema im Bezirksausschuss Feldmoching-Hasenbergl. Das Gremium beschäftigte sich zwar nicht mit dem Baden selbst, wohl aber mit all jenen, die sich im Sommer aufs Fahrrad schwingen, um zum See zu kommen. Viele Feldmochinger nehmen dafür die Hammerschmiedstraße, die quer über den Acker vom Ortskern zum Feldmochinger See führt. Um ihnen Vorfahrt zu gewähren, hat ein Feldmochinger im vergangenen Jahr bei der Bürgerversammlung gefordert, die Straße zur Fahrradstraße zur erklären. Nun hat die Verwaltung nach eingängiger Prüfung und Besichtigung ihr grünes Licht gegeben und darüber hinaus vorgeschlagen, die Hammerschmiedstraße gleich ins Fahrradnetz zu integrieren: Dafür wollte sie einen Teil der Obermoosstraße und die Pappelallee nach Süden, sowie den Feldmochinger Seeweg und die Ferchenbachstraße nach Norden ebenfalls zur Fahrradstraße erklären. Doch die Lokalpolitiker haben den Vorschlag zurückgewiesen - mit Rücksicht auf die Landwirte.

"Bisher haben wir immer aufeinander geachtet", sagte Martin Obersojer (CSU), ebenfalls Landwirt. Dass künftig die Traktoren hinter den Fahrradfahrern herschleichen oder gar auf die Felder ausweichen sollten, gefiel ihm nicht. Aus diesem Grund hat auch der Vorsitzende Markus Auerbach (SPD) zur Ablehnung des Vorschlags aufgerufen, konnte aber nicht alle seiner Fraktionskollegen davon überzeugen. Widerworte kamen von den Grünen, die sich um die Gesundheit der radelnden Kinder und Familien sorgten. "Es geht hier nicht um die Landwirte, sondern um die Autos", sagte Christine Lissner (Grüne) und verwies auf die im Rathaus viel beschworene Verkehrswende. Ein kleiner Beitrag sei das, der obendrein nichts koste. Doch alles Klagen half nichts, denn der Antrag fiel ins Wasser.