Fehlgeburten:"Wenn das Baby da ist, dann kommt die Liebe wieder"

Lesezeit: 5 min

Fehlgeburten: Am Münchner Waldfriedhof gibt es einen Bereich für Sternenkinder. Eltern dürfen ihre still geborenen Babys dort bestatten.

Am Münchner Waldfriedhof gibt es einen Bereich für Sternenkinder. Eltern dürfen ihre still geborenen Babys dort bestatten.

(Foto: Catherina Hess)

Nicht selten endet eine Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt. Doch das Thema ist immer noch ein Tabu. Hier erzählt eine Frau, wie sie die stille Geburt erlebte und warum sie nun selbst Frauen Hilfe anbietet.

Interview von Kathrin Aldenhoff

Daniela Nuber-Fischer berät Frauen, die ihr Baby in der Schwangerschaft verloren haben, in der Sternenkindersprechstunde München im Haus der Familie. Sie selbst hat vor zehn Jahren ihre Tochter Paula in der 21. Schwangerschaftswoche bei einer stillen Geburt zur Welt gebracht. Mit sieben Frauen hat sie vor kurzem den Verein für feministische Innenpolitik gegründet - und wartet nun auf einen Termin im bayerischen Gesundheitsministerium, um ihre Forderungen zu besprechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite