bedeckt München 23°
vgwortpixel

"Hexwave":FC Bayern will Körperscanner einsetzen

Hexwave

Ab 2020 sollen Stadionbesucher beim Einlass durchleuchtet werden.

  • Das System soll künftig Menschenschlangen bei Einlass ins Fußballstadion in Fröttmaning vermeiden.
  • Die Scanner tasten Stadionbesucher mithilfe von Radarstrahlen nach möglichen verbotenen Gegenständen ab.
  • In den USA lösten die Körperscanner Protest aus. Die Einführung derartiger Systeme würden den Weg zum Überwachungsstaat ebnen, lautete die Kritik.

Ein neues Sicherheitssystem soll den Einlass ins Fußballstadion in Fröttmaning künftig schneller und einfacher machen. Das amerikanische Technologieunternehmen Liberty Defense will einen neuartigen Körperscanner von der Jahresmitte 2020 an bei Heimspielen des FC Bayern testen. Der "Hexwave"-Scanner soll bei Besuchern im Vorbeigehen nach Waffen und Pyrotechnik suchen - ohne dass diese etwas davon spüren. Man erhoffe sich durch den Einsatz der Technologie, künftig Menschenschlangen beim Einlass zu vermeiden, kündigten der FC Bayern und Liberty Defense in einer gemeinsamen Erklärung an.

Hexwave taste die Stadionbesucher mithilfe von Radarstrahlen nach möglichen Waffen und anderen verbotenen Gegenständen ab, erklärt der Hersteller, dessen Zentrale im kanadischen Toronto sitzt. "Die Strahlung, die wir dabei verwenden, ist ausgesprochen niedrig", betont Unternehmenssprecherin Brittany Whitmore. Sie habe eine ähnliche Frequenz wie handelsübliche Wlan-Strahlung, sei jedoch etwa 200 Mal geringer. Trotzdem könne Hexwave Textilien durchleuchten. Die Strahlung werde von festen Materialien, die sich unter der Kleidung befänden, reflektiert, so entstehe ein digitales Abbild des Trägers. Dieses Abbild prüfe dann eine Künstliche Intelligenz auf Anomalien, die ein verbotener Gegenstand sein könnten. "Wenn das System eine solche Anomalie entdeckt, verständigt es automatisch das Sicherheitsteam im Stadion", erläutert die Unternehmenssprecherin.

Wirtschaft in München Flughafen München testet einfachere Sicherheitskontrollen
Verkehr

Flughafen München testet einfachere Sicherheitskontrollen

Am Terminal 2 testet der Flughafen München neue Kontrollen für Passagiere. Die sollen die Wartezeiten verkürzen und gleichzeitig mehr Sicherheit bringen.   Von Andreas Schubert

"Grundsätzlich erhofft sich der FC Bayern durch die Zusammenarbeit mit Hexwave eine weitere Erhöhung des Sicherheitsstandards sowie eine Erleichterung des Stadionzutritts", teilt der Rekordmeister auf Anfrage mit. Liberty Defense wiederum erwartet von der Kooperation Praxisdaten, aus denen ihr System lernen kann. Hexwave entwickelt sich mithilfe von sogenannten Deep-Learning-Prozessen selbst weiter und wird so mit jedem Besucher, den es kontrolliert, besser darin, versteckte Gegenstände zu entdecken. Der Einsatz vor der Münchner Arena ist für den Hersteller also wichtig, um das System marktreif zu machen. "Für den FC Bayern wird das System daher auch nichts kosten", sagt Whitmore.

Klassische Taschenkontrollen bleiben zunächst bestehen

Da es sich lediglich um einen Test handelt, wird das neue Sicherheitssystem voraussichtlich nicht sofort an allen Eingängen des Stadions eingesetzt werden. "Wo und in welchem Umfang Hexwave in München zum Einsatz kommt, müssen unsere Techniker erst mit den Sicherheitsexperten vor Ort abklären", sagt Unternehmenssprecherin Whitmore. Diesen Punkt hätten Liberty Defense und der FC Bayern in ihrer gemeinsamen Planung noch nicht erreicht. Stadionbesucher müssen sich also auch 2020 noch auf die klassischen Taschenkontrollen durch das Sicherheitspersonal einstellen.

Die Münchner Arena ist europaweit bisher der einzige Standort, an dem ein "Beta-Test" für das neue System geplant wird. Weltweit wird es aber noch weitere Tests geben. Im April unterzeichnete Liberty Defense ähnliche Absichtserklärungen mit dem Betreiber der Rogers Arena im kanadischen Vancouver - die Heimstätte der Eishockeymannschaft Canucks - sowie mit dem US-amerikanischen Kaufhausinvestor Sleiman Enterprises. Im Mai folgte dann eine gemeinsame Erklärung mit dem Generalstaatsanwalt des Bundesstaats Utah, Sean Reyes (Republikaner), um den Körperscanner in öffentlichen Gebäuden des Bundesstaats sowie bei Veranstaltungen zu erproben. In Utah löste das eine öffentliche Debatte aus.

Bürgerrechtler warfen dem Generalstaatsanwalt und Liberty Defense vor, die Einwohner Utahs als Versuchskaninchen für eine unausgereifte Technologie missbrauchen zu wollen. Falsch identifizierte medizinische Geräte wie Insulinpumpen oder Herzschrittmacher könnten für ihre Träger zu unnötigen Befragungen durch die Sicherheitsbehörden führen. Außerdem ebne die Einführung derartiger Systeme den Weg in den Überwachungsstaat, lautet die Kritik. Eingriffe in die Privatsphäre würden normalisiert - aus Sicht der Bürgerrechtler ein klarer Verstoß gegen die amerikanische Verfassung.

Solchen Vorwürfen hält der Hersteller Liberty Defense entgegen, dass Hexwave weitaus weniger invasiv sei als bereits gängige Systeme wie die - umstrittene - automatische Gesichtserkennung. "Die Bilder werden lediglich von der Künstlichen Intelligenz ausgewertet und sofort wieder gelöscht, wenn sie keine Auffälligkeiten bemerkt", sagt Firmensprecherin Whitmore. Es würden keinerlei personenbezogene Daten durch die Software gespeichert. Aus diesem Grund müssten auch deutsche Datenschützer keine Angst vor Hexwave haben.

Bundesliga Der ideale Assistent für Niko Kovac

Hansi Flick

Der ideale Assistent für Niko Kovac

Hansi Flick kommt als Co-Trainer zum FC Bayern: Er gilt als gut vernetzt, als Taktikfachmann - und als absolut loyal.   Von Benedikt Warmbrunn