bedeckt München 15°

Film:"Fassbinder hat doch in einem Eldorado gelebt"

Enfant Terrible

Ein Regisseur im Gespräch mit dem Hauptdarsteller, der einen Regisseur spielt: Oliver Masucci (re.) hat in Oskar Roehlers (li.) Film "Enfant Terrible" die Rolle des Rainer Werner Fassbinder übernommen.

(Foto: Bavaria Filmproduktion)

Oskar Roehler hat über Rainer Werner Fassbinder einen Film gedreht. Das konnte wohl nur er. Über einen, der so provokant ist wie seine Hauptfigur.

Von Josef Grübl

Heute sind ja alle so wahnsinnig nett. So bescheiden. Und so unkompliziert. Selbst die kapriziösesten Künstlerdiven geben sich in Interviews zahm, manchmal fragen sie sogar nach dem Befinden. Das ist schön, aber auch etwas langweilig. Da wünscht man sich fast den alten Kinski zurück, der angeblich immer ausrasten konnte, oder den berüchtigten Menschenquäler Fassbinder. Sie sind aber nicht mehr unter uns, Rainer Werner Fassbinder schon seit 38 Jahren. Er starb mit 37. Doch es gibt ein Wiedersehen mit dem Münchner Regisseur, der als einer der großen Namen der Filmgeschichte gilt, gerade ist der Spielfilm "Enfant terrible" in den Kinos angelaufen. Und mit dem titelgebenden schrecklichen Kind, dem notorischen Bürgerschreck, ist natürlich er gemeint.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Neuer Corona-Lockdown
Wenn Deutsche brüten
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Viktualienmarkt
"Es gibt eine Sehnsucht nach sehr gelben Kartoffeln"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite