bedeckt München

Fasangarten:Weiße Strauchrosen

Grab von Sophie Scholl in München, 2011

Derzeit hinter Sichtschutz: das Grab von Sophie Scholl.

(Foto: Florian Peljak)

Stadt gestaltet Ehrengrab der Geschwister Scholl um

Das Ehrengrab der Geschwister Scholl auf dem Friedhof am Perlacher Forst wird derzeit neu gestaltet. Die bisher gepflanzten Bodendecker ersetzt eine speziell gezüchtete weiße Rose mit dem Namen "Hans Scholl". "Mit der Neugestaltung reagiert die Stadt München auf den wiederholt geäußerten Wunsch vieler Bürger, das Ehrengrab etwas schmuckvoller zu gestalten", sagt Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek. Die ursprüngliche Gestaltung der Grabanlage geht auf den Designer Otl Aicher zurück, den Schwager von Hans und Sophie Scholl. Sie ist bewusst schlicht mit schmalen, hohen Kreuzen und quadratischen Bodenplatten angelegt. Dazu war das Ehrengrab lediglich mit einfachen Bodendeckern bepflanzt.

Mit der Neugestaltung haben die Städtischen Friedhöfe München im Oktober begonnen. Als Kontrast zu den weißen Strauchrosen werden die beiden Begleitstauden Salvia Nemerosa, "Mainacht", und Nepeta Racemosa, "Odeur Citron", gepflanzt. Die Vorbereitungsarbeiten konnten nicht rechtzeitig vor Allerheiligen fertiggestellt werden, so dass sich das Ehrengrab zu diesem Zeitpunkt in keinem vorzeigbaren Zustand befand. Die Städtischen Friedhöfe München haben sich deshalb dazu entschlossen, die laufenden Baumaßnahmen solange mit einem Sichtschutz zu versehen, bis die Arbeiten abgeschlossen sind und sich das Ehrengrab wieder entsprechend würdevoll und vorzeigbar präsentiert.

Für ein Ehrengrab übernimmt die Landeshauptstadt die Grabgebühren, stellt ein Grabmal auf, unterhält dieses und sorgt dafür, dass die Grabstätte gärtnerisch gestaltet und gepflegt wird. Allerdings kann in einem Ehrengrab nur die zu ehrende Person und deren Ehegatte beziehungsweise dessen Ehegattin beigesetzt werden. Aktuell unterhält die Landeshauptstadt mehr als 90 Ehrengräber.

© SZ vom 17.11.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema