München:Falsche Handwerker im Dreierpack

Gleich drei Fälle von Trickdiebstählen durch falsche Handwerker hat die Polizei am Donnerstag in Untersendling, Ludwigsvorstadt und Westend verzeichnet. Ob hierbei eine Bande verteilt über die ganze Stadt München agiert, können die Beamten auch nur mutmaßen. Die Täterbeschreibungen jedenfalls ähneln sich nicht. Opfer waren jeweils zwei über 90-jährige Frauen und eine über 80-Jährige. Die Masche ist immer die gleiche: Die Täter verschaffen sich unter dem Vorwand eines Wasserschadens oder weil sie Wasserhähne kontrollieren müssten Zugang in die Wohnung. Ein Täter lenkt die Opfer ab, während ein zweiter meist unbemerkt die Wohnung betritt und sie nach Wertgegenständen durchsucht. Mitgehen ließen die Täter in den ersten beiden Fällen Schmuck im Wert von jeweils um die 1000 Euro, im Westend erbeuteten sie gut 10 000 Euro Bargeld. Die Polizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Handwerker in die Wohnung zu lassen. Sie rät dazu, im Zweifelsfall bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken nachzufragen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB