bedeckt München 26°

ADFC-Umfrage:Fahrradfreundlichkeit: München bekommt schwache Noten

Radfahren in Bayern

München bekommt bei einer Umfrage des ADFC in puncto Fahrradfreundlichkeit nur die Schulnote "ausreichend" (3,78).

(Foto: dpa)
  • Der ADFC hat Menschen in 500 deutschen Städten und Gemeinden nach der Fahrradfreundlichkeit befragt.
  • München landet dabei nur auf Platz 13.
  • Im Vergleich zur letzten Umfrage von 2014 ist die Stadt damit einen Platz nach unten gerutscht.

Radeln ist in München nicht immer ein Vergnügen. Das hat nun schon wieder eine Umfrage des ADFC ergeben. Beim "Fahrradklima-Test" hat der Fahrradklub Menschen in 500 deutschen Städten und Gemeinden nach der Fahrradfreundlichkeit befragt. München kommt in der Kategorie "Städten mit mehr als 200 000 Einwohnern" nur mit der Schulnote "ausreichend" (3,78) weg. Auf der Rangliste bringt es die Stadt unter 39 bewerteten Kommunen damit nur auf Platz 13, ein Platz schlechter als bei der letzten Umfrage 2014. Bundesweit haben 120 000 Radler bei der Umfrage mitgemacht, in München waren es 2100. Und die betonten in der Umfrage auch, dass Radeln in München zum Lebensgefühl gehört.

Allerdings fühlt sich das nicht immer gut an: Der ADFC München findet, dass trotz einiger "kleiner und guter Maßnahmen" für Radler immer noch zuerst die Interessen der Autofahrer bedient werden. Negativ stößt den Radlern auf, dass Falschparken auf Radwegen zu selten geahndet wird, dass die Radwege zu schmal und die Ampelschaltungen für Radler ungünstig sind - mangelhaft in allen drei Fällen, das bedeutet durchgefallen. Immerhin testet die Stadt seit diesem Freitag in der Schellingstraße eine grüne Welle für Radfahrer.

Radfahren in München Radlprovinzstadt München
Verkehr

Radlprovinzstadt München

Mit dem Slogan von der Radlhauptstadt kann es nur jemand ernst meinen, der in München nie Fahrrad fährt. Dabei geht es auch anders. Zum Wohle aller Verkehrsteilnehmer.   Von Alex Rühle

Zu den negativen Dauerbrennern gehören unter anderem auch die Konflikte mit Autofahrern, Hindernisse auf Radwegen und schlechte Führung an Baustellen. Positiv kommt in München das gute Angebot öffentlicher Leihfahrräder weg sowie die für Radler geöffneten Einbahnstraßen. Gerade hat die Münchner Verkehrsgesellschaft vermeldet, dass seit ihrer Einführung im Herbst 2015 bereits 500 000 Fahrten mit MVG-Rädern unternommen wurden.

Beste bayerische Stadt ist Augsburg, das es im bundesweiten Vergleich aber nur auf Platz elf bringt; beste deutsche Stadt ist wieder Münster geworden, aber auch der Testsieger bekommt nur die Gesamtnote "befriedigend" (3,07).

Radfahren in München Wie das Radfahren in der Stadt sicherer werden soll

München

Wie das Radfahren in der Stadt sicherer werden soll

2506 Unfälle mit Radfahrern gab es im vergangenen Jahr in München - das bereitet der Polizei Sorge. Nun wird verstärkt kontrolliert. Und auch die Stadt plant Gegenmaßnahmen.   Von Andreas Schubert