SZ-Serie "Rauf aufs Rad":Die Heroik des Radfahrens

SZ-Serie "Rauf aufs Rad": Gipfelstürmer seit der Erfindung des Karl von Drais: Das Rad hat alle Mobilitätsentwicklungen überstanden.

Gipfelstürmer seit der Erfindung des Karl von Drais: Das Rad hat alle Mobilitätsentwicklungen überstanden.

(Foto: imago/UIG)

So einfach wie erfolgreich: Die Mobilität mit Hilfe des Prinzips zweier hintereinander gelagerter Wagenräder ist stets ökologisch, gelegentlich sogar rauschhaft - und immer wieder kann man sich dabei als stiller Held fühlen.

Von Gerhard Matzig

Für Radler ist dieser Frühling eine Zumutung. Zu kalt, zu nass, zu windig. Jedenfalls in und um München herum. Das geliebte Bike, das man sich aus Gründen, die nur der Therapeut versteht, im Farbton "Deepest Purple" angeschafft hat, steht traurig herum und wartet auf die Sonne. Auf Asphalt unter den Reifen. Auf das Sausen. Auf Kurven. Auf den Kick. Und auf den überfälligen Ausflug zum Schäftlarner Klosterberg, den man schon deshalb so mag, weil der Berg in Wahrheit ein Berglein ist.

Zur SZ-Startseite
Tandemfahrerinnen in Berlin, 1905

SZ PlusSZ-Serie: Rauf aufs Rad
:"Ohne Scham, stolz wie eine Amazone"

Erst war es nur ein kleiner elitärer Kreis wohlhabender Männer. Doch dann eroberten das Rad weniger privilegierte Schichten - und skandalöserweise auch Frauen. Wie München aufs Fahrrad kam.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: