bedeckt München 32°

Extremsport:50 Marathons in 50 Tagen

"Ich will die Grenzen erfahren, die physischen, psychischen, aber auch die politischen", sagt Denis Wischniewski.

Denis Wischniewski rannte von München bis an die türkische Grenze. Die gesamte Strecke war er auf der Suche nach sich selbst - und nach dem Sinn von Europa.

Es klingt verrückt: 50 Marathons in 50 Tagen, von München nach Istanbul. Gut 2400 Kilometer, durch sieben Länder, über die Alpen bis an den Bosporus. "Ein bisschen größenwahnsinnig" sei das vielleicht schon, sagte Denis Wischniewski vor dem Start an einem Sonntag im Juni, "aber ich hab Bock drauf". Sprach's und lief los.

Der 43-jährige Extremläufer, Chefredakteur des Trail Magazins, ist gestählt. Der zweifache Vater ist die härtesten Rennen gelaufen, die es gibt: 230 Kilometer durch die Sahara, bei mehr als 40 Grad. 160 Kilometer durch Alaska, bei minus 40 Grad. Doch das hier, das ist der Lauf seines Lebens, das sind alle bisherigen Läufe auf einmal. "Ich will die Grenzen erfahren, die physischen, psychischen, aber auch die politischen", sagte er im Vorfeld.

Extremsport "Ich hatte immer das Quäntchen Glück"
Porträt
Bergsteiger Michi Wärthl

"Ich hatte immer das Quäntchen Glück"

Mit 24 hat er ohne künstlichen Sauerstoff den K2 bestiegen, jetzt bildet er Bergführer aus: Michi Wärthl gehört zu den besten Allroundbergsteigern der Welt - und kennt brenzlige Situationen.   Von Daniela Bode

Er hat es geschafft. Sein Körper hat durchgehalten, ohne größere Blessuren, sein Geist hat sich aus Momenten der Verzweiflung heraus gekämpft - nur die Politik, die kam ihm in die Quere, sodass sein Ziel verschwand. Aber dazu später mehr.

München, Sauerlach, Rosenheim, weiter Richtung Ramsau, nach Osttirol. Schneefall am Großglockner, schlechte Sicht. Durch Kärnten hindurch, dann hinab nach Slowenien, und hinein in die staubige, heiße Ebene. "Spätestens ab der zweiten Woche wurde das Ganze eine Frage der Moral und Psyche", notiert Wischniewski, der diesen Trail auf Facebook dokumentiert hat, in diesen Tagen, "aber meinen Körper konnte ich überreden, der machte das tägliche Spiel ,50 Kilometer laufen' ohne Murren mit."

40 Grad und kein Schatten

Ljubliana, Zagreb, dann weiter nach Serbien. Häuserwände, die noch immer mit Schusslöchern übersät sind. Aus Nijemci schreibt er: "Der Ort trägt offen seine Narben des Krieges. Viele Gebäude sind zerstört und wurden bis heute nicht erneuert. Ich glaube, wenn man sich mit dem Thema Krieg und Frieden auseinandersetzen will, muss man solche Orte sehen und erleben."

Gedanken wie diese haben ihn länger beschäftigt, wird er nach seiner Rückkehr erzählen. In Belgrad ist Halbzeit. "Die letzten Tage waren heiß, monoton und haben meinem Kopf mehr Energie gezogen als meinen Beinen. Ich bin froh, wenn jetzt bald was Neues kommt, neue Landschaftsformen, neue Eindrücke", schreibt er.

"Habe mir ein feines Hotel geleistet. Belohnung. Aufladen. Sehr wichtig". Wie wichtig das ist, stellt sich zwei Tage später heraus. Die Sonne brennt auf die Schultern, die Füße wirbeln den heißen Staub auf. 40 Grad und kein Schatten. 26 Marathonläufe stecken Wischniewski da in den Knochen - und er verliert den Weg. Muss umkehren, verläuft sich noch einmal - die reine Hölle für die Moral. "Ich sammelte gottverdammte Extra-Kilometer, die niemand auf dieser Welt niemals braucht."

Sein Vater und das Filmteam, die ihn in zwei Autos begleiten, haben ihn an diesem Tag wegen eines Funklochs ebenfalls verloren. Als sie ihn wiederfinden, redet er kein Wort mehr. "Diese 27. Etappe wollte mich niederstrecken. Ich habe mich gewehrt mit allem, was ich habe. Ich war echt hart heute", schreibt er am Abend.

Reisebildband So geht das Bilder
Rezension
Bildband "Der Atem der Berge"

So geht das

Was macht ein gutes Bergfoto aus? In einem Sammelband geben hundert Fotografen Antwort und zelebrieren eher ihre Faszination als die Fotografie.   Von Hannes Vollmuth

Wischniewski läuft 35 bis 50 Kilometer am Tag, das sind, je nach Landschaftsprofil, fünf bis sieben Stunden. Er nimmt sich zwischendurch Zeit, ein paar Fotos zu machen, mit Menschen am Straßenrand zu reden, nach 20 Kilometern macht er jedes Mal Halt und isst etwas. Acht Paar Ersatzschuhe liegen im Kofferraum des Vaters, dazu Bandagen, Landkarten, Hoteladressen, Getränke. Mindestens zehn Liter trinkt der Athlet pro Tag.

Die nächste Grenze kommt - und Georgi. Der bulgarische Trailrunner ist ein Bruder im Geiste. Er ist Lehrer in Bielefeld und verbringt die Ferien bei den Eltern am Schwarzen Meer. Als er von dem Lauf des Münchners hört, lässt er alles stehen und liegen, um ein paar Tage mitzulaufen. Die beiden Männer reden, lachen und singen. "Die Zeit mit Georgi ging einfach so dahin. Der Regen kam. Es war der beste Regen meines Lebens", notiert Wischniewski.