Protest in München:Artenschützer färben Brunnen grün ein

Lesezeit: 1 min

Aktivisten von "Extinction Rebellion" haben Brunnen in München - hier am Rindermarkt - am Donnerstagmorgen grün eingefärbt. (Foto: Extinction Rebellion)

Die Aktivisten von "Extinction Rebellion" wollen mit ihrer Aktion auf das massenhafte Artensterben aufmerksam machen - und stellen Forderungen an die Staatsregierung.

Aktivistinnen und Aktivisten der Umweltschutzbewegung "Extinction Rebellion" haben am Donnerstagmorgen mehrere Brunnen in München mit dem fluoreszierenden Wasserfarbstoff Uranin grün gefärbt. Mit dieser Aktion wollen die Klimaschützer die Aufmerksamkeit auf die akute Katastrophe des Artensterbens und insbesondere des Insektensterbens lenken. Der bayerischen Staatsregierung wirft "Extinction Rebellion" Untätigkeit vor.

Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Die Brunnen müssten ausgepumpt und gereinigt werden, sagte eine Sprecherin. Es seien auch Graffiti angebracht worden, die entfernt werden müssten. Die Schadenshöhe sei noch unbekannt, Festnahmen habe es nicht gegeben. Laut Polizei waren rund zehn Brunnen betroffen.

Gefärbt wurden mit dem nach Angaben der Aktivisten ungefährlichen Farbstoff unter anderem das Wasser der Brunnen an der Karlstraße, des Wittelsbacher- und Neptun-Brunnens, des Vater-Rhein-Brunnens, der Brunnen an Prinzregentenplatz und Rindermarkt sowie des Fischbrunnens auf dem Marienplatz.

Die Gruppe fordert den stellvertretenden Ministerpräsidenten und Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf, sofortige Maßnahmen zu ergreifen und Pestizide sowie Massentierhaltung in Bayern zu verbieten. "Wir wollen unser schönes Bayern mit seinem ausgezeichneten Bier und seinen hochwertigen Landwirtschaftserzeugnissen nämlich so beibehalten, wie wir es gewohnt sind und lieben", so die Klimaaktivisten.

Bereits am Mittwoch waren Umweltaktivistinnen in einem Trauerzug durch die Münchner Innenstadt gegangen. Am Tag der Artenvielfalt liefen die schwarz gekleideten Teilnehmer mit einem Sarg vom Sendlinger Tor zum Odeonsplatz, dort endete der Protest mit einer Kundgebung. Die Aktivistinnen und Aktivisten wollten mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge eine Million Arten vom Aussterben bedroht sind und jede Stunde eine Art verschwindet.

© SZ/dpa/tek - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivNeue Pläne für Funkhaus-Areal
:Wie der Bayerische Rundfunk sein Stammgelände umbauen will

Der Sender plant, die Hälfte seines Standorts nahe dem Münchner Hauptbahnhof zu verkaufen und so die Sanierung des restlichen Areals zu finanzieren. Welche Gebäude nun erhalten bleiben – und wo der Abriss droht.

Von Sebastian Krass

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: