bedeckt München 12°

Kirche und Missbrauch:"Es geht nicht um Rache, sondern um Versöhnung"

"Das war ich mit fünf", hat Peter F. unter dieses Foto geschrieben. Nur wenige Jahre später erlebt er in einem Münchner Kinderheim brutale Gewalt und sexuellen Missbrauch.

(Foto: Privat)

Als Kind wird Peter F. in einem evangelischen Kinderheim missbraucht. Jahrzehnte später will er mit seiner Kirche Frieden schließen - und wird enttäuscht. Was die heute Verantwortlichen im Umgang mit Betroffenen noch lernen müssen.

Von Bernd Kastner

Der Unterricht endete an diesem besonderen Tag schon um elf Uhr. Gegen eins gab es eine Sonnenfinsternis über München, die Vorfreude war groß bei Peter. Zwischen jenem Tag, es war der 30. Juni 1954, und der Gegenwart gibt es ein Band, es verbindet den Siebenjährigen mit dem Peter Frey, der jetzt in seinem Garten sitzt und erzählt. Vom Heim damals und von der Kirche heute. Von Gewalt und Missbrauch, von Enttäuschung und dem Wunsch nach Versöhnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Race photo production Vendee Globe 2020; Isabelle Joschke
Seglerin Joschke im Interview
"Die Hölle ist nie weit weg auf dem Ozean"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Bamberg, Deutschland 04. Januar 2021: Ein Kind sitzt an einem Tisch in einer Wohnung auf dem ein aufgeklappter Laptop mi
Schule und Homeschooling
So geht es nicht weiter
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite