München heute:Ist die Stadt wieder reif für Olympia? / Wie sich Münchner auf die Wiesn vorbereiten

Lesezeit: 3 min

München heute: Zu den European Championships sind die Leichtathleten ins Münchner Olympiastadion zurückgekehrt, vor dem die Olympischen Ringe groß aufgebaut sind.

Zu den European Championships sind die Leichtathleten ins Münchner Olympiastadion zurückgekehrt, vor dem die Olympischen Ringe groß aufgebaut sind.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Anna Hoben

Die European Championships, die zurzeit in München stattfinden, haben ein bisschen was von Sommermärchen. Sonne, Sport und gute Stimmung - es herrscht gerade eine ganz besondere Atmosphäre in der Stadt. Da liegt es nahe, diese Wettkämpfe auch als Testballon für mögliche Olympische Spiele zu sehen. Genau das hat der bayerische Innen- und Sportminister Joachim Herrmann (CSU) getan, als er in dieser Woche die Diskussion um eine erneute deutsche Olympia-Bewerbung eröffnet hat. Die European Championships zeigten, dass man Großevents auch im 21. Jahrhundert nachhaltig austragen könne, sagte Herrmann. Für ihn ist klar: "Deutschland muss sich - egal an welchem Standort - zu einer Bewerbung aufraffen."

Auch im Münchner Rathaus finden einige den Gedanken reizvoll. Da ist die Sportbürgermeisterin Verena Dietl (SPD), die davon schwärmt, wie sie als "Münchner Kindl" gerade das in der Stadt spüre, was sie von Olympia 1972 immer erzählt bekommen habe, diesen ganz speziellen Geist. Sie findet deshalb, "dass München den Mut besitzen könnte, den nächsten Schritt zu gehen". Auch Grünen-Stadtrat Beppo Brem, der beruflich in den vergangenen Jahren die Championships mitorganisiert hat, ist angetan von der Idee, Olympia wieder nach München zu holen. Und CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl sagt: "Ich kann mir Olympia in München auf jeden Fall vorstellen." Unter einer großen Bedingung, das fügen alle Politikerinnen und Politiker an: Nachhaltig müssten sie sein, die Spiele.

Ob das mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zu machen ist? Einige sind da skeptisch. Etwa die Sprecherin des Bündnisses NOlympia und Fraktionschefin der Grünen im bayerischen Landtag, Katharina Schulze. "Die Rahmenbedingungen haben sich seit den letzten Bewerbungen nicht verändert", sagt sie. Das IOC sei schließlich immer noch das gleiche, inklusive "Knebelverträgen", die die finanziellen Risiken auf die Austragungsorte abwälzten. Auch mein Kollege Joachim Mölter sieht eine erneute Olympia-Bewerbung der Stadt München kritisch. Es sollte sich keiner die Sinne vernebeln lassen von dem gerade stattfindenden berauschenden Sportfest, schreibt er - und dass es verwegen sei, vom guten Gelingen europäischer Meisterschaften auf ein gutes Gelingen Olympischer Spiele zu schließen. Warum, das lesen Sie hier (SZ Plus).

DER TAG IN MÜNCHEN

Berauscht vom Münchner Publikum Zwei Titel, einmal Silber, einmal Bronze: Angepeitscht von 40 000 Fans glückt den deutschen Leichtathleten bei der EM eine Gala, von der noch lange die Rede sein wird.

"Ich habe nicht selten ihn gespielt - auch in der Rolle des Alten im Boot" Jürgen Prochnow, Nastassja Kinski, Matthias Schweighöfer, Günter Rohrbach und viele andere Freunde und Bewunderer erinnern sich an den großen deutschen Filmemacher Wolfgang Petersen.

Karate-Training im Anorak? Was im Winter drohen könnte Kalte Hallen, geschlossene Bäder und dunkle Fußballplätze? Die Sportvereine in München blicken wegen der Energiekrise mit Sorgen auf den Winter. Was den Verbänden bei Gasmangel bevorsteht - und was Staat und Gesellschaft dagegen unternehmen können.

Security-Mitarbeiter zeigt israelischen Sportlern den Hitlergruß Die Delegation war unterwegs zu Gedenkorten für das von Palästinensern verübte Olympia-Massaker von 1972. Die Generalstaatsanwaltschaft will die Ermittlungen übernehmen.

Künstliche Intelligenz als Lebensretter Im Südbad analysieren Kameras die Bewegungsmuster in drei Schwimmbecken. Das System unterstützt die Badeaufsicht, ersetzen kann es die Rettungsschwimmer aber nicht.

"Aber gewürgt hab' ich sie nicht" Sie koksten zusammen, hatten Sex - irgendwann eskalierte eines der Treffen: Ein Weinhändler steht nun vor dem Landgericht, weil er einer Prostituierten einen Kopfstoß ins Gesicht versetzt haben soll. Nicht das erste Mal, dass gegen den Mann verhandelt wird.

Von der Nachkriegssiedlung zum grünen Vorzeigeviertel Im Süden von Ramersdorf wird eine Wohnanlage der Gewofag modernisiert. Das Quartier aus der Zeit der Berliner Luftbrücke soll bald Pate stehen für klimafreundliche Stadtentwicklung.

Radler wirft Autofahrerin Außenspiegel an den Kopf Gleich zweimal kommt es in München zu handgreiflichen Auseinandersetzungen im Straßenverkehr. Ein Autofahrer rammt seinen Widerpart, ein Radler würgt eine Frau und demoliert ihr Auto.

MÜNCHEN ERLESEN

UNSER GASTROTIPP

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB