bedeckt München 27°

Fernfahrer in der Coronakrise:"Ich glaube, es gibt ein Europa der drei Klassen"

Auch für Nikola sind Vorurteile ein Problem. Seine Sorge: Durch Corona könnte alles noch schlimmer werden.

(Foto: Elisa Schwarz)

Sie rollen das ganze Jahr durch Europa und plötzlich sind die Grenzen dicht. Was bedeutet das für Lastwagenfahrer? Über beschlagnahmte Maskentransporte und das Virus in den Köpfen.

Von Elisa Schwarz

Wahrscheinlich gibt es keinen hässlicheren Platz in Europa als diesen Rasthof, kurz hinter der slowenischen Grenze. Die Sitzbänke sind aus Beton, es riecht nach Müll, und hinter ein paar Büschen donnern die Autos vorbei. Wer hier reden will, muss rufen. "So schön haben's manche nicht mal im Urlaub", ruft also Andreas.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Home-Office
Das große Schnüffeln
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
COVID-19 pandemic caused by new coronavirus
Steuerparadies
Kampf der karibischen Spardose
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite