bedeckt München 17°

Fernfahrer in der Coronakrise:"Ich glaube, es gibt ein Europa der drei Klassen"

Auch für Nikola sind Vorurteile ein Problem. Seine Sorge: Durch Corona könnte alles noch schlimmer werden.

(Foto: Elisa Schwarz)

Sie rollen das ganze Jahr durch Europa und plötzlich sind die Grenzen dicht. Was bedeutet das für Lastwagenfahrer? Über beschlagnahmte Maskentransporte und das Virus in den Köpfen.

Von Elisa Schwarz

Wahrscheinlich gibt es keinen hässlicheren Platz in Europa als diesen Rasthof, kurz hinter der slowenischen Grenze. Die Sitzbänke sind aus Beton, es riecht nach Müll, und hinter ein paar Büschen donnern die Autos vorbei. Wer hier reden will, muss rufen. "So schön haben's manche nicht mal im Urlaub", ruft also Andreas.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schotland und Wales gegen Brexit
Brexit
Eine Lektion für Großbritannien
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite