Essstörungen Ende der Esssucht

Mit 17 entwickelte Eva Apfl eine schwere Essstörung, heute geht es der 25-Jährigen viel besser.

(Foto: Catherina Hess)

Schlingen, erbrechen, schämen: Jahrelang beherrscht die Bulimie Eva Apfls Leben. Bis sie sich endlich Hilfe sucht und einen Ausweg findet.

Von Manuel Kronenberg

Wenn sich der Stress mal wieder zu sehr angestaut hat und die seelische Not groß ist, dann verspürt sie den Heißhunger. Dann isst sie und isst. Wie in Trance stopft sie haufenweise Chips, Burger und andere fettige Sachen in sich hinein. Das ist ihr Ausweg, ihr Ventil. Das Schlingen und dann der Gang zum Klo, wo sie sich übergibt, bis der Magen nichts mehr hergibt. So berichtet es Eva Apfl, wenn sie von der Zeit erzählt, in der sie an ...

Lesen Sie auch mit SZ Plus:
Geschichte "Und wenn ich  einmal sterbe ..."

Historie

"Und wenn ich einmal sterbe ..."

Magersucht gilt als Wohlstandskrankheit der Gegenwart. Entdeckt wurde sie bereits im 19. Jahrhundert. Hat sogar Kaiserin Sisi darunter gelitten?   Von Theresa Parstorfer