Erzbistum München ist spitze bei Kirchenaustritten

Die Erzdiözese München und Freising führt auch 2017 wieder die Spitze der 27 katholischen Bistümer mit den meisten Kirchenaustritten an. Das geht aus den am Freitag von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichten Zahlen hervor. Das Bistum des Konferenzvorsitzenden, Kardinal Reinhard Marx, verließen im vergangenen Jahr 17 998 Katholiken. Auch 2016 belegte München in dieser Aufstellung Platz eins, bei der Gesamtzahl der Katholiken mit fast 1,7 Millionen liegt es indes auf Rang 5 von 27. Bayernweit betrachtet kehrten im vergangenen Jahr 48 377 Katholiken ihrer Kirche den Rücken, im Jahr 2016 waren es 48 073 gewesen. Gestiegen ist in den sieben bayerischen Bistümern aber insgesamt die Zahl der Eintritte von 546 (2016) auf 564 (2017).