Weltpremiere des Films "Misty - The Erroll Garner Story":Der Vergessene

Lesezeit: 2 min

Bewegender Moment: Ernest McCarthy, der letzte Bassist von Erroll Garner, umarmt Trompeter Nils Petter Molvaer nach ihrem Kurzauftritt nach der Filmpremiere (Foto: Oliver Hochkeppel)

Georges Gachots beim Dok-Fest uraufgeführter Film "Misty - The Erroll Garner Story" erinnert an den erfolgreichsten Jazzpianisten der Fünfzigerjahre.

Kritik von Oliver Hochkeppel

Schon der Münchner Pianist und Autor Ernst Burger schrieb im Vorwort seiner 2006 erschienenen Erroll-Garner-Biografie - die mit Abstand das Beste ist, was je zu ihm geschrieben wurde -, dass Garner "nach seinem frühen Tod bei uns etwas in Vergessenheit geriet". Heute gilt mehr denn je die verblüffende Erkenntnis, dass der berühmteste und erfolgreichste Jazzpianist der Fünfzigerjahre, der als Genie auf die Welt gekommen ist, inzwischen selbst amerikanischen Jazzmusikern unbekannt ist, von der deutschen Allgemeinheit einmal ganz abgesehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRegisseur Edgar Reitz
:"Dieses Risiko müssen wir eingehen"

In Edgar Reitz' "Filmstunde 23" kommt es zu einem Wiedersehen zwischen ihm und seiner ehemaligen Schulklasse. Ein Interview über Film als Unterrichtsfach und warum der heute 91-Jährige Regisseure an Schulen schicken möchte.

Interview von Josef Grübl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: