Erklären statt pöbeln "Sehr hässliche Hassmails"

Astrophysiker Harald Lesch erklärt in seinen Sendungen die Welt.

(Foto: Hartmann/ZDF)
  • Für ein Internet-Video seiner Sendung "Terra X" hat sich Physiker Harald Lesch die Aussagen der AfD zum Klimawandel vorgenommen.
  • AfD-Anhänger beschwerten sich daraufhin beim ZDF und bei der LMU in München, wo Lesch als Professor lehrt.
  • Lesch antwortete mit einem neuen Video.
Von Martina Scherf

Wer sich in die Öffentlichkeit begibt, macht sich angreifbar, da kann er noch so seriös auftreten. Harald Lesch ist das gewohnt. "Leschs Kosmos", "Frag den Lesch", "Terra X" oder "Faszination Universum" - der Physikprofessor ist vielen Fernsehzuschauern mittlerweile fast genauso bekannt wie Jörg Pilawa oder Johannes B. Kerner. Seine Themen sind seriös, seine Präsentation höchst unterhaltsam. Ob Urknall oder Tsunami, Relativitätstheorie oder Bananenflanke - es gibt nichts, worauf der Münchner Professor keine Antwort hätte.

Doch die gefällt nicht immer jedem. Jüngst hatte Lesch sich für ein Internet-Video von "Terra X" das Wahlprogramm der AfD vorgenommen, genau genommen die Sätze, die dort über den Klimawandel drinstehen. Satz für Satz zerpflückte der Physiker die Aussagen der Klimawandelleugner. "Danach ging es richtig rund", sagt Lesch. "Sehr hässliche Hassmails" habe er auf den Beitrag erhalten, außerdem hätten sich AfD-Anhänger beim Intendanten des ZDF beschwert und beim Präsidenten der Ludwig-Maximilians-Universität, Leschs Arbeitgeber. "Das ZDF-Video haben 1,2 Millionen Leute gesehen, das stinkt denen natürlich", sagt Lesch, "aber ich lasse mich von so etwas nicht ins Bockshorn jagen."

Der Physiker reagierte und ließ ein Video über die Psychologie des Hasses folgen

Es seien meist die gleichen Leute, die "den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen". Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. "Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts."

Der Physiker reagierte prompt: Er ließ ein "Terra X"-Video über die "Psychologie hinter Hass" folgen. Denn nicht nur rechte, auch linke Verschwörungstheoretiker griffen zu einer Rhetorik der Diffamierung und Beleidigung. Der Astrophysiker, der auch Naturphilosophie lehrt, prüft darin die Motivation der Hetzer.

"Normalerweise schließt man ja immer von sich auf andere", sagt er. Aber wenn es um den Feind gehe, dann drehe sich das plötzlich um: Dann nehme jeder von sich selbst nur das Beste an und unterstelle dem anderen das Übelste. Das treffe auf AfD und Autonome Linke zu, aber auch auf Israelis und Palästinenser oder Republikaner und Demokraten im US-Wahlkampf. "Das kann aber nicht sein, beide können ja nicht recht haben", kommentiert der Professor trocken. "Vielleicht könnte man mal überlegen, ob es sich nicht lohnen würde, mit einer gewissen Freundlichkeit und Barmherzigkeit in eine Diskussion zu gehen, dann hätten alle mehr davon", so sein Schlusswort. Ob die Mail-Schreiber darüber nachdenken, bleibt offen.

Die AfD ist keine konservative Bewegung. Sie setzt auf Veränderung - jetzt lesen mit SZ Plus:
Alternative für Deutschland Reinheitsfanatiker

Essay über die Alternative für Deutschland

Reinheitsfanatiker

Die AfD hält nichts von einer gemischten Gesellschaft. Sie als Spießer- oder Nazi-Partei abzutun, ist aber Unfug: Die Rechtspopulisten wollen das Land fundamental verändern. Eine kritische Analyse.   Von Matthias Drobinski