Zuschuss vom Landkreis Erding:Geld für Kampf gegen Varroamilbe

Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) hat ein Herz für Bienen und Imker. In einer Pressemitteilung lässt er darauf hinweisen, dass der Landkreis auf seine Initiative weiterhin 50 Prozent der Kosten für die Beschaffung von Mitteln gegen die Varroamilbe übernimmt. Die parasitischen Milbe varroa destructor sei eine große Gefahr für die Bienengesundheit. "Bienen gehören zu unseren wichtigsten Nutztieren", lässt sich Bayerstorfer zitieren, "mir ist es deshalb besonders wichtig, die Züchter bei der Haltung und Pflege der Völker bestmöglich zu unterstützen." Im Landkreis gibt es laut Auskunft des Landratsamts mehr als 700 Bienenhaltungen, wobei die Zahl der Bienenvölker von einem bis mehr als 100 Völker pro Imker reich. Seit Jahren schon gibt es in ganz Bayern einen mehr oder weniger flächendeckenden Befall mit der Varroamilbe, so dass es "grundsätzlich einer konsequenten und wirksamen Behandlung aller Bienenvölker bedarf".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB