Zum 31. Mai Mohácsi verlässt Klinikum

Krankenhausdirektor steht nach Änderung der Rechtsform nicht mehr zur Verfügung

Krankenhausdirektor Sándor Mohácsi verlässt das Klinikum Erding: Der langjährige Vorstand hört zum 31. Mai auf eigenen Wunsch am Klinikum Landkreis Erding auf, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes: "Bereits vor Ostern informierte der Krankenhausdirektor Sándor Mohácsi Landrat Martin Bayerstorfer, dass er für eine Verlängerung seines bis Frühjahr 2020 laufenden Vertrages nicht zur Verfügung stehe und bat gleichzeitig um Prüfung einer möglichen vorzeitigen Beendigung seines Vertrags." Diesem Ansinnen habe der Krankenhausausschuss in seiner Sitzung am 30. März zugestimmt.

Der Landkreis hatte das Kommunalunternehmen Klinikum zum 1. Januar in einen Regiebetrieb umgewandelt. Mohácsi war nur noch Abteilungsleiter.

(Foto: Renate Schmidt)

Die Entscheidung kommt nicht völlig überraschend: Der Landkreis hatte das Kommunalunternehmen Klinikum zum 1. Januar 2019 in einen Regiebetrieb umgewandelt. Mohácsi war danach nur noch Abteilungsleiter und Landrat Martin Bayerstorfer lenkte fortan die Geschicke des Krankenhauses. Dass der Klinikvorstand sich auf Dauer nicht damit zufrieden geben würde, nur noch die zweite Geige zu spielen, darüber wurde bereits bei der Umwandlung in den Regiebetrieb spekuliert.

Krankenhausdirektor Sándor Mohácsi.

(Foto: Stephan Görlich)

Mohácsi hatte zum 1. März 2011 als Vorstand die Leitung des damaligen Kommunalunternehmens in schwierigen Zeiten übernommen. Es gelang ihm, schnell wieder Ruhe in das Klinikum zu bringen. Erfolgreich verfolgte er die konsequente Erweiterung des medizinischen Leistungsspektrums und die technische und organisatorische Modernisierung des Klinikums Erding und der Klinik Dorfen.

In dieser Zeit wurden von Vorstand Sándor Mohácsi und Landrat Martin Bayerstorfer als Verwaltungsratsvorsitzendem gemeinsam in Erding das Herzkatheterlabor, die Schlaganfalleinheit und die Schmerztagesklinik etabliert, in Dorfen die Schmerzstation und das Schlaflabor. Die Einführung der elektronischen Patientenakte im Jahr 2016 und die Gründung eines Medizinischen Versorgungszentrums in Erding und in Taufkirchen Ende 2017, sowie der kontinuierliche Ausbau der beiden Berufsfachschulen sind ebenfalls ihrer gemeinsamen Initiative zu verdanken. Das erste Quartal 2019 galt zudem als "bestes aller Zeiten".

Landrat Bayerstorfer dankte Sándor Mohácsi für die über viele Jahre sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit und zeigte Verständnis für seine Entscheidung, nach dem Rechtsformwandel nicht mehr auf Dauer als Krankenhausdirektor zur Verfügung zu stehen. Nach Angaben des Landratsamtes plant Mohácsi, zunächst eine längere Auszeit gemeinsam mit seiner Familie, um sich anschließend wieder neuen unternehmerischen Aufgaben zu widmen.