Zorneding Eine acht Hektar große Reitanlage für eine 21-Jährige

Isabel Maier (21) mit ihrem Pferd Hi Joey in der Reitanlage in Wolfesing. Hier trainieren die beiden unter guten Bedingungen für die Wettkämpfe.

(Foto: Christian Endt)

Die 21-jährige Isabel Maier ist Oberbayerische Meisterin der Jungen Reiter. Für sie und ihre Schwestern haben die Eltern eine eigene Trainingsanlage bauen lassen.

Von Theresa Parstorfer, Zorneding

Heu bekommt Hi Joey dreimal am Tag. Hafer auch, aber nur eine viertel Portion. Müsli lediglich am Abend. Das steht auf dem weißen Schild auf der Box der beinahe schwarzen Warmblut-Stute. Über dem Namen und der Handynummer des Tierarztes ist der Name der Besitzerin zu lesen: Isabel Maier. Die 21-jährige Reiterin hat ihr langes blondes Haar sorgfältig zu einem Pferdeschwanz gebunden,ihre blauen Augen sind dezent geschminkt. Selbstverständlich und ruhig bewegt Isabel sich in der breiten, blankgefegten Stallgasse zwischen den aus den Boxen lugenden Pferdeköpfen.

Die enorme Reitanlage Wolfesing zwischen Zorneding und Anzing ist für sie mehr erstes als nur das "zweite" Zuhause. Den Großteil ihrer Tage verbringt sie hier, bis zu vier Pferde reitet sie am Tag - und wenn sie nicht gerade selbst im Sattel sitzt, hilft sie beim Ausmisten und bei der Versorgung der 30 Pferde.

Reitsport Eine Tortur für die Pferde endet
Reitsport

Eine Tortur für die Pferde endet

Der Weltverband verbietet die Unsitte, dass Tiere durch zu stramme Gamaschen zu höheren Sprüngen getrieben werden. Viele Reiter müssen sich umstellen.   Von Gabriele Pochhammer

Zum Reiten kam die Familie Maier über Isabels vier Jahre ältere Schwester Lisa. "Sie hat das durchgeboxt, obwohl unsere Eltern überhaupt keine Pferdemenschen waren", sagt Isabel Maier. Mit sieben Jahren wurde dann auch sie mit dem "Pferdevirus" infiziert - so steht es auf der Internetseite des Stalls. Zuerst saß sie auf Islandponys. "Damals hätte ich mich nie getraut auch nur über ein noch so kleines Hindernis zu springen", sagt sie und hält ihre Hand auf Kniehöhe.

Aber dann mit 13 Jahren erreichte sie bei ihrem ersten Springturnier schon den zweiten Platz. "Die Reiterin, die damals Erste wurde, war schon sehr viel älter als wir anderen. Deshalb habe ich mir immer gesagt, eigentlich habe ich gewonnen", sagt Isabel und lacht. Mittlerweile kann sie sich das Wort "eigentlich" oft sparen: Sie ist amtierende "Oberbayerische Meisterin der Jungen Reiter", dem Turnier, an dem alle Reiter unter 21 in Oberbayern teilnehmen. Vor kurzem hat sie zudem den "Eggersmann Junior Cup" bei den Munich Indoors gewonnen.

Nicht nur, weil Isabel jeden Tag hier ist um zu trainieren, ist der Stall ihr Zuhause. Es klingt fast wie in einem Mädchen-Traum, die acht Hektar große Anlage, inmitten von Wiesen und Wäldern, inklusive Halle, Führanlage, Paddocks, ein mit Küche, Bar und Couchen ausgestattetes Reiterstübchen und drei offiziell angestellten Pferdepflegern. All das haben die Eltern Ingrid und Andreas Maier vor zwei Jahren eigens bauen lassen. "Selbstverständlich ist das natürlich nicht", sagt Isabel Maier und lächelt beinahe entschuldigend, "aber vor ein paar Jahren haben wir uns die Frage gestellt: ganz oder gar nicht."

Bei der Entscheidung half gewiss die Tatsache, dass Isabel Maier zwei bis drei Turniere im Monat reitet. Abwechselnd mit ihren Pferden Hi Joey und Berlissima. Beide habe sie unglaublich gern, aber vor allem seit einem Sturz von Berlissima während eines Turniers im vergangenen Juli, hat sie noch mehr Respekt, wenn sie auf der 1,72 Meter großen Oldenburger Stute sitzt. "Mit ihr reite ich jetzt ganz bestimmt ein bisschen verhaltener. Ich versuche, sie mit so vielen Galoppsprüngen wie möglich nahe ans Hindernis ran zu bringen. Da mache ich es ihr mit meiner Unsicherheit etwas schwer." Einen Kinnhaken hatte das Pferd ihr versetzt, als es den Kopf vor einer Hürde in die Höhe riss. Ein paar Minuten war Isabel bewusstlos, aber abgesehen von einer leichten Gehirnerschütterung "hatte ich nicht einmal einen blauen Fleck", erinnert sie sich. Nicht erst seit dem Sturz jedoch ist Hi Joey ihr "Herzenspferd". "Leichtfüßiger" sei die 14-Jährige Stute, "weniger Pferd, sodass da sofort eine Reaktion kommt", sagt Isabel.

"Ganz oder gar nicht", das war die entscheidende Frage für Familie Maier. Auch wenn der Reitbetrieb viel Arbeit bedeutet, stehen in der Familie nach wie vor alle hinter der Entscheidung für "Ganz". "Reiten ist eben auch ein Teamsport", sagt Isabel, "beispielsweise ein Turnier würde ich ohne Hilfe gar nicht schaffen." Ihre älteste Schwester oder ihr Vater, der hauptberuflich Orthopäde ist, fahren den hinter den Stallungen geparkten monströsen Hänger-Lastwagen, wenn es zu Turnieren oder dem Trainer in Augsburg geht. Ihre Mutter ist für die Verwaltung und die Bewirtung des Hofes zuständig. Obwohl sie sich selbst niemals auf ein Pferd setzen würde, kennt Ingrid Maier alle Fachbegriffe, alle Turnierklassen. Sie erinnert sich an jedes Pferd, jeden Hof und jede Medaille ihrer Töchter. "Ich glaube, meine Eltern sind da so voll dabei, weil wir so immer noch so viel Zeit miteinander verbringen", sagt Isabel Maier.

Das zweite Standbein

Mittlerweile stört es sie auch nicht mehr, dass zur Konzentration auf den Reitsport dazugehört auf das "typische Studentenleben" zu verzichten. Schon während ihrer Schulzeit in München auf dem Isar-Gymnasium sei sie immer die gewesen, die sich nicht auf einen Nachmittag am See freute, sondern darauf, mehr Zeit im Stall mit den Pferden verbringen zu können. Isabel Maier erzählt, dass sie "ganz selten" keine Lust auf Reiten habe, dass sie keinen anderen Alltag, kein anderes Leben führen wolle. "Letztes Jahr war ich mit beiden Pferden für ein halbes Jahr in Münster zum Trainieren und habe da auch alleine gewohnt. Das war nett, weil man da natürlich noch mehr tun und lassen kann, was man will, aber eigentlich bin ich lieber hier bei meiner Familie", sagt sie.

Seit drei Semestern studiert sie deshalb Immobilien- und Baumanagement an der Fernuniversität Ismaning, sodass sie zwischen den wenigen Präsenzphasen an der Fachhochschule jeden Tag im Stall sein kann. Sie kann sich gut vorstellen, dass ihr dieses Studium bei einer zukünftigen Verwaltung des Hofes helfen könnte. Geplant ist zudem, noch ein Wohnhaus neben dem Stall zu bauen, sodass Isabel Maier schon bald vielleicht jede der drei täglichen Portionen Heu und Hafer selbst in die Boxen ihrer Hi Joey bringen kann - und das zweite Zuhause zum Hauptwohnsitz wird.

Reitsport Das wertvollste Pferd der Welt

Springreiten

Das wertvollste Pferd der Welt

Für die ins Mittelmaß abgerutschten deutschen Springreiter sind Simone Blum und ihre Fuchsstute Alice ein Lichtblick. Das Duo ist das derzeit einzig konkurrenzfähige im Parcours - und weckt Begehrlichkeiten.   Von Gabriele Pochhammer