Wasserwacht:Hoffentlich bald freie Bahn

Lesezeit: 2 min

Wasserwacht: So sah es im Juli 2020 auf dem Parkplatz am Kronthaler Weiher aus. Wild abgestellte Autos sorgten für Ärger und vor allem blockierten sie auch Rettungswege. Die Stadt hat nun bei den Stellplätzen nachgerüstet. Die Wasserwacht Erding hofft, dass sich heuer dieses Bild nicht mehr auftut.

So sah es im Juli 2020 auf dem Parkplatz am Kronthaler Weiher aus. Wild abgestellte Autos sorgten für Ärger und vor allem blockierten sie auch Rettungswege. Die Stadt hat nun bei den Stellplätzen nachgerüstet. Die Wasserwacht Erding hofft, dass sich heuer dieses Bild nicht mehr auftut.

(Foto: Stephan Görlich)

Die Ortsgruppe Erding will möglichst bald mit Schwimmkursen starten, denn die Wartelisten sind lang. Der wieder gewählte Vorsitzende Bernd Janowsky hofft, dass sich die Parksituation am Kronthaler Weiher in diesem Jahr entspannt

Von Regina Bluhme, Erding

Keine Schwimmkurse für Kinder, kaum Trainingseinheiten für die Aktiven: Die Wasserwacht hat ein paar schwierige Monate hinter sich. Vor kurzem hat die Ortsgruppe Erding ihre Jahreshauptversammlungen abgehalten. Sie fand unter freiem Himmel am Kronthaler Weiher statt, im Regen, ohne Ehrungen und ohne geladene Honoratioren. Corona-bedingt muss immer noch vieles anders laufen als gewohnt. Doch jetzt können die Aktiven, die am Kronthaler Weiher und im Erdinger Freibad Dienst tun, endlich ins Wasser. Bernd Janowsky, der soeben wiedergewählte Vorsitzende, hofft, dass nun auch bald die Schwimmkurse wieder losgehen können. Die Warteliste sei sehr lang.

Wie trainiert ein Rettungsschwimmer, wenn Schwimmbäder geschlossen sind und das Einüben von Rettungsgriffen aufgrund der Abstandsregelung ohnehin nicht möglich ist? "Schwierig", sagt Bernd Janowsky. Immerhin habe es montags einen festen Online-Termin gegeben: "Zwei unserer Trainer haben vorgeturnt, damit wir einigermaßen fit bleiben konnten" - und zumindest ein wenig Zusammengehörigkeitsgefühl aufkam. Ansonsten ging natürlich kaum was, auch die jährliche Rezertifizierung im Januar musste ausfallen. Die Rettungstaucher, "unsere Speerspitze", so Janowsky, durften mit Ausnahmegenehmigung auf Tauchgang gehen.

Schon vor Corona-Zeiten sei die Zahl der Nichtschwimmer angestiegen, erklärt Bernd Janowsky. Diese Badesaison dürften noch einmal mehr dazukommen, Kinder wie auch Erwachsene. 2019 führte die Wasserwacht Erding sieben Anfängerkurse mit 67 Kindern und einen Erwachsenenkurs durch. Der Schwimmunterricht im vergangenen Jahr musste wegen der Inzidenz-Zahlen "mittendrin" abgebrochen werden. Seither ging gar nichts mehr.

"Die Warteliste für unsere Schwimmkurse ist definitiv nochmals länger geworden", sagt der Erdinger Wasserwacht-Chef. Wann die neuen Kurse starten, könne er im Moment nicht sagen, da gebe es noch einiges abzusprechen, unter welchen Vorgaben und Abstandsregeln der Unterricht möglich ist. Zum Glück hielten sich die Unglücke im Rahmen. Die letzten Jahre seien "okay für den Einsatz gewesen", heißt: 2020 kein Badetoter, 2019 einer. Die Wachstation der Wasserwacht habe in den allermeisten Fällen mit den Klassikern zu tun, mit Bienen- oder Sonnenstich oder Verstauchungen. "Wir arbeiten ja präventiv", betont Janowsky. Allein schon die Präsenz der Wasserwacht vor Ort, am Samstag von 10 bis 18 Uhr und Sonntag ab 13 Uhr, verhindere "so manchen Schmarrn".

Ob sich zusätzlich noch mehr Arbeit auftut, weil viele aufgrund des Pandemie-Geschehens den Urlaub lieber daheim verbringen, das bleibe abzuwarten. Der Kronthaler Weiher sei bereits seit der Neugestaltung ein Besuchermagnet, sagt der Wasserwacht-Vorsitzende. Er hofft, dass zumindest ein Riesenproblem dieses Jahr kleiner werden wird: das Parkchaos am Kronthaler Weiher. Die Stadt hat mehr Stellplätze gebaut, um das wilde Parken zu verhindern. "Bei einem Badeunfall entscheiden Minuten. Und wenn ein Falschparker den Rettungsweg blockiert, dann kann das das Zünglein an der Waage sein."

Mit den Mitgliederzahlen ist der Erdinger Wasserwacht-Chef zufrieden. Aktuell sind es 435 Mitglieder und 198 Aktive. Bei den Jugendgruppen gebe es sogar eine Warteliste. Auch die Ortsgruppe ist mit ihrem Chef zufrieden: Mit 47 von 52 möglichen Stimmen bleibt Janowsky vier weitere Jahre an der Spitze. Sein Stellvertreter ist Christian Landa, Technischer Leiter Alexander Genstorfer, 2. Technischer Leiter Lukas Genstorfer. Zum Kassier wurde Simon Scholz gewählt, die neuen Jugendleiterinnen heißen Sophie Tischler und Lisa Bauer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema