bedeckt München 20°

Wartenberg:Verspätung

Eigentlich hätte der neue Netto-Markt an der Strogenstraße schon im Sommer eröffnet werden sollen. Jetzt wird es Oktober oder November.

(Foto: Renate Schmidt)

Netto-Markt in Wartenberg öffnet wohl erst Ende Oktober

Der Netto-Markt in Wartenberg macht sichtbar große Fortschritte und kann doch wohl erst Ende Oktober oder im November eröffnet werden - ursprünglich war dieser Sommer zum Ziel gesetzt worden. "Wir hatten beim Untergrund Probleme bei der Tragfähigkeit, aber die konnten beseitigt werden. Der Rohbau steht jetzt und seit einer Woche hat der Innenausbau begonnen", sagt Stefan Steurer, Expansionsleiter Region Süd beim Bauträger Ratisbona. Auch die Außenanlagen, darunter 70 Stellplätze für die Kunden, müssen noch angelegt werden.

Nach der Fertigstellung wird die Gemeinde zwei Discounter mit Netto und Penny sowie einen Edeka und Rewe-Markt haben. Die letzteren befinden sich innerhalb weniger hundert Meter an der Strogenstraße. Spatenstich für den Netto-Markt auf dem rund 6000 Quadratmeter großen Gelände war am 9. Februar.

Laut Stefan Steurer wird die Verkaufsfläche des Marktes rund 1000 Quadratmeter haben. Für die Kunden soll zudem ein integrierter Backshop mit Café entstehen. Allerdings ist dafür der Betreiber noch nicht gefunden, sagt Steurer. Auch ein Metzger mit Bedientheke soll in dem neuen Markt dann vorhanden sein.

Netto mit Hauptsitz im bayerischen Maxhütte-Haidhof ist ein Lebensmitteldiscounter und Tochterunternehmen der Edeka Zentrale. Der Discounter betreibt insgesamt etwa 4100 Filialen und ist nach Aldi und Lidl der drittgrößte deutsche Discounter. Die Zahl der Beschäftigten liegt bei etwa 70 00. Ratisbona hat sich auf die Konzeption, Entwicklung, Realisierung, Vermarktung und Verwaltung von Lebensmittelmärkten und Fachmarktzentren spezialisiert und seit 1987 mehr als 1100 Objekte im deutschen und internationalen Einzelhandelsbereich realisiert. Foto: Renate Schmidt