bedeckt München

Volkshochschule Erding:Ein Abschied und ein Neuanfang

Nach knapp 30 Jahren geht Manfred Muster, der Leiter der Fachabteilung Gesundheit an der Volkshochschule Erding, in den Ruhestand. Das Ressort bietet mittlerweile bis zu 300 Veranstaltungen im Semester. Seine Nachfolgerin Regine Biedenkopf startet offiziell am 1. September

Von Regina Bluhme, Erding

Im Berufsleben von Manfred Muster ist vieles per Zufall gelaufen - und letztendlich in die richtige Richtung. Er studierte Anglistik und Sport fürs Lehramt mit Promotion, war professioneller Tischtennis-Trainer und leitete schließlich fast 30 Jahre den Bereich Gesundheit an der Volkshochschule Landkreis Erding. Jetzt geht der 65-Jährige in den Ruhestand. Den August nutzte er, um gemeinsam mit Nachfolgerin Regine Biedenkopf , eine Diplom-Biologin, das Programm fürs kommende Semester zu erstellen. Über sich mag Muster zum Abschied gar nicht so viel erzählen. Er verweist lieber auf Regine Biedenkopf: "Sie wird das richtig gut machen, und das freut mich."

Manfred Muster ist in Kassel geboren und hat Sport und Anglistik fürs Lehramt studiert. Dann erhielt der leidenschaftliche Tischtennis-Spieler das Angebot als Landestrainer des bayerischen Tischtennis-Verbands. Er nahm an und zog in den Landkreis Erding, nach Maria Thalheim. "So bin ich hier gelandet und ich habe mich gleich wohl gefühlt", erzählt der 65-Jährige. Lange hielt es ihn nicht in dem Trainerjob, nach verschiedenen Stationen habe er dann durch Zufall die Ausschreibung der VHS Erding entdeckt, allerdings bezog sich diese auf eine EDV-Stelle. Er bewarb sich und erhielt den Job. Drei Monate später war die Stelle der Bereichsleitung Gesundheit zu vergeben. "Ich musste es probieren", sagt Manfred Muster - und blieb.

VHS Erding

Die Richtung stimmt: Manfred Muster, der langjährige Leiter der VHS-Gesundheit, und seine Nachfolgerin Regine Biedenkopf haben das neue Programm gemeinsam erstellt.

(Foto: Stephan Görlich)

Seither ist er an der VHS Erding für die Themen rund um Ernährung, Entspannung und Bewegung zuständig. Dazu gehört auch der Bereich Wissen mit verschiedenen Vorträgen, "für die wir über die Jahre hin sehr renommierte Dozenten gewinnen konnten", so Muster. Unter anderem war die bekannte Ärztin Marianne Koch in Erding zu Gast.

Im Laufe der Jahre habe er auch immer versucht, Trends aufzunehmen, "mir war wichtig, am Puls der Zeit zu sein", sagt Muster. Sei es beim Thema Fitness oder Ernährung. Wichtig war ihm auch immer die Wissensvermittlung, wie zum Beispiel bei der Arzt-Patienten-Akademie. Besonders am Herzen lag ihm auch die Förderung von Kindern, "Bewegung ist wichtig".

In den vergangenen 30 Jahren sei der Fachbereich Gesundheit sehr gewachsen, auf bis zu 300 Veranstaltungen pro Semester. Der Fachbereich biete einfach auch die Gelegenheit, "die Menschen zu etwas Guten zu bewegen". Er selbst weiß, wie wichtig es ist, seinen Körper in Balance zu halten. Seit er mit 45 Jahren aufgrund von Stress einen Herzinfarkt erlitten hat, absolviert Manfred Muster "sehr konzentriert, sehr regelmäßig und sehr konsequent" ein Ausdauertraining und achtet auf die Ernährung. Zusammen mit dem Kardiologen Rolf Zielinski hat er ein Buch mit dem Titel "Bewegung und Gesundheit" geschrieben. Für Tischtennisspieler - er ist Gründungsmitglied im Verband Deutscher Tischtennis-Trainer - hat er Lehrbücher verfasst und in der Schublade daheim in Bockhorn liegt noch ein nicht veröffentlichter Krimi. Vielleicht wird das ja jetzt im Ruhestand noch was.

Manfred Muster

"Der Fachbereich Gesundheit bietet einfach die Gelegenheit, den Menschen zu etwas Gutem zu bewegen."

Ab September will der Vater einer erwachsenen Tochter aber erst einmal "die Zeit genießen", wie er verrät. Natürlich werde er sich weiterhin körperlich fit halten, im Winter freut er sich schon aufs Langlaufen. Für Musik wird auch mehr Zeit sein, Muster spielt neben Posaune auch Klavier und Gitarre. Und dann ist er ja auch noch mit dem von ihm entwickelten Methoden-Tischtennis-Schläger beschäftigt, der den Lernfortschritt erhöhe und den er irgendwann mal auf den Markt bringen will. Zunächst einmal will er aber ausspannen, den Fachbereich wisse er bei Regina Biedenkopf "in guten Händen".

Seine Nachfolgerin ist voll des Lobs über die kollegiale und angenehme Zusammenarbeit, die ihr in Erding den Neustart sehr erleichtert habe. Die Diplom-Biologin hat die vergangenen zehn Jahr am Klinikum Neuperlach in der Onkologie gearbeitet und sich dort um die Zulassung von Arzneimitteln gekümmert, wie sie sagt. Es sei eine tolle und zugleich belastende Zeit gewesen. Nun, da die beiden Söhne erwachsen sind, habe sie sich beruflich noch einmal verändern wollen, "und die Stellenbeschreibung der VHS Erding fand ich spannend". Sie wohnt in Kirchseeon, betreibt Yoga und Fitness und findet das Angeobt in Erding "sehr gut aufgestellt". Am neuen Programm des Fachbereichs Gesundheit hat sie zusammen mit Muster gefeilt. Es ist ab sofort online, sie freue sich über Anmeldungen, so Biedenkopf. Sie will künftig vielleicht noch mehr im Bereich Ernährung anbieten. Wichtig ist ihr, ein Angebot zu haben, das jeden anspricht. "Erwachsenenbildung ist einfach wichtig und gut".

© SZ vom 29.08.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema