Familienministerin Ulrike Scharf ist sich sicher:"Wir Frauen können alles"

Lesezeit: 3 min

Familienministerin Ulrike Scharf ist sich sicher: Bayerns Familienministerin Ulrike Scharf, 54, setzt sich für eine paritätische Besetzung von CSU-Listen und Gremien ein.

Bayerns Familienministerin Ulrike Scharf, 54, setzt sich für eine paritätische Besetzung von CSU-Listen und Gremien ein.

(Foto: Stephan Görlich)

Die Erdinger CSU-Politikerin Ulrike Scharf hat in ihrer Laufbahn Höhen und Tiefen erlebt. Ein Gespräch mit der neuen bayerischen Familienministerin zum Thema Frauentag.

Interview von Regina Bluhme, Erding

Die Karriere von Ulrike Scharf ist nicht immer geradlinig verlaufen. Sie hat große Sprünge erlebt, aber auch schon einen großen Karriereknick. Jetzt ist sie wieder zurück. Seit Ende Februar gehört die ehemalige Umweltministerin erneut der bayerischen Staatsregierung an. Nach ziemlich genau vier Jahren als CSU-Landtagsabgeordnete ist sie nun bayerische Ministerin für Familie, Arbeit und Soziales. Seit langem setzt sich die 54-Jährige aus dem Landkreis Erding für eine paritätische Besetzung von CSU-Listen und Gremien ein. Ein Gespräch über die Bedeutung von internationalen Frauentagen und über neue Hürden aufgrund von Corona.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB