Taufkirchen:Nachgebessert für die Energiewende

Das teuerste Gebäude in der Geschichte der Gemeinde Taufkirchen soll nun doch nicht als ungenutzte Chance in der Energiewende dastehen. Der Gemeinderat hat die Planung der 37 Millionen Euro teueren neuen Mittelschule mit Mehrzweckhalle nachgebessert: Nun soll das Gebäude hinsichtlich Statik und Anschlüssen so errichtet werden, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach errichtet werden. 2018 hatte der Gemeinderat die ursprünglich vorgesehene Anlage aus Kostengründen gestrichen, dieser Beschluss wurde nun entsprechend korrigiert. Mehrere Gemeinderäte bezeichneten den Beschluss im Sinne der Energiewende als "überfällig".

Bauleiter Thomas Koch gab dem Gremium einen Überblick über den Baufortschritt: Die Abrissarbeiten sind abgeschlossen, bis Ende des Jahres soll die Bodenplatte der Mehrzweckhalle betoniert werden. Die Fertigstellung des Rohbaus ist für Oktober 2022 vorgesehen, der Innenausbau bis Dezember 2023. Das Gebäude soll ab März 2024 genutzt werden können. "Anfangs hatten wir Lieferschwierigkeiten, aber mittlerweile ist die Baustelle gut in Schwung gekommen", sagte Koch.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB