bedeckt München

Tanzwelt:Jetzt ist es offiziell: Tanzschule bleibt offen

Chris Melzer, Besitzer der Tanzwelt, auf einem Bild Anfang Juni, als die Tanzschule nach der Renovierung gerade wieder eröffnet hatte.

(Foto: Renate Schmidt)

Chriss Melzer, Besitzer der Tanzwelt Erding, setzt auf Online-Unterricht, die Mitglieder können aber auch einen der sechs Tanzsäle fürs Training reservieren

Von Regina Bluhme, Erding

Chriss Melzer leitet seit sechs Jahren die Tanzwelt Erding. Im Moment übt er vor allem den Spagat zwischen Freude und dem Druck einer großen Verantwortung. Jetzt steht fest, dass die Tanzschule trotz des Corona-Teil-Lockdowns geöffnet bleiben darf. Möglich macht das ein neues Konzept: Kurse gibt es online, und wer außer Haus trainieren will, mietet sich kostenfrei einen der sechs Tanzsäle.

"Wir bleiben offen und wir dürfen offen bleiben", informiert Chriss Melzer am Montag am Telefon. Die Erlaubnis vonseiten der Behörden sei endlich da. Mitglieder von Fitnessstudios und Sportvereinen hingegen müssen sich weiter gedulden. "Wir gelten als Individualsport, das kann man sehen, wie man will", sagt Melzer. Möglich sei die Öffnung aufgrund des neuen Konzepts, an dem er lange getüftelt habe.

Das neue Modell der Tanzwelt sieht für die Mitglieder folgendermaßen aus: Die Tanzlehrer und -lehrerinnen werden künftig in 15 bis 20-minütigen Videos online Unterricht geben. Die circa tausend Mitglieder können sich dafür über die Homepage der Tanzwelt anmelden und dann in den eigenen vier Wänden trainieren. Wer will, kann aber auch in die Tanzwelt kommen und sich kostenlos einen der sechs Tanzsäle mieten. Ein Modell, das anderenorts schon länger nach dem Prinzip "Open classroom" existiert, wie Melzer erklärt.

Sowohl für die Videos als auch für die Tanzsäle müssen sich die Interessenten auf der Homepage unter tanzwelt.com zuvor anmelden. "Höchsten zwei Haushalte dürfen in einen Saal", erklärt der Tanzwelt-Betreiber. Auf dem Weg von und zu den Sälen gilt Maskenpflicht. Kursleiter werden nicht mit im Raum sein, "aber ein bis zwei Lehrer werden im Haus sein, die für Fragen zur Verfügung stehen", so Melzer. Platz sei ausreichend vorhanden. "Wir haben sechs Säle, von 9 bis 22 Uhr geöffnet und das sieben Tage die Woche." Die Tanzvideos seien sowohl für Paar- als auch Solotanz gedacht und richten sich sowohl an Erwachsene als auch an Kinder. Wobei er bei den Kinderkursen "noch ein paar kreative Ideen" habe, kündigt Melzer an.

Insgesamt sieht er die Tanzschule rund ums Internet gut aufgestellt. Beim ersten Lockdown im Frühjahr sei er selbst erstaunt gewesen, "was online alles möglich ist". Daher sehe er das neue, Corona-angepasste Konzept auch als Weiterentwicklung, als "cooles Modell". Nach einem Freudensprung ist ihm dennoch nicht zumute. Er müsse mit einer "sehr, sehr schweren Gesamtsituation" zurecht kommen. Angesichts der aktuellen Zahlen trage er inmitten der Pandemie eine große Verantwortung, und zugleich versuche er alles, um die Mitarbeiter nicht in Kurzarbeit schicken zu müssen. Im Moment seien alle mit der Saalbelegung und den Videos beschäftigt. Ende des Monats werde sich zeigen, ob das Konzept aufgehe.

Es gibt noch eine weitere Baustelle für Chriss Melzer. Aktuell befindet er sich mit der Vermieterin der Räumlichkeiten, der Fischers Stiftung Verwaltungs GmbH, in einem Rechtsstreit. Die Tanzwelt Erding hatte in den Räumen an der Landshuter Straße 9 nach Komplettrenovierung und dem Corona-Lockdown zunächst am 8. Juni wieder geöffnet, musste jedoch nach wenigen Tagen wegen Mängeln beim Brandschutz auf Anordnung der Stadt schließen. Wie sich herausgestellt hat, so Chriss Melzer im Sommer zur SZ, musste die gesamte Brandmeldeanlage im Untergeschoss erneuert werden. Nachdem ein Sachverständiger die Anlage abgenommen hatte, konnte die Tanzschule Ende Juni wieder eröffnen.

Wer nun für die Kosten aufkommen muss, das ist noch nicht entschieden. "Die Klagen laufen", sagte Chriss Melzer am Montag. Da es sich um ein schwebendes Verfahren handle, könne er nicht mehr dazu sagen. Nur so viel: Er zahle weiterhin pünktlich seine Miete.

© SZ vom 10.11.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite