SZ-Adventskalender:Vier traurige Kinderherzen

Lesezeit: 2 min

Familien sind in der Pandemie an ihre Grenzen gekommen, auch solche, die vorher autark waren. Der SZ-Adventskalender möchte Eltern helfen, die ihren Kindern etwas schenken wollen

Von Regina Bluhme, Erding

Vorweihnachtszeit in München, 2019

Voller Sehnsucht sind Kinderherzen vor Weihnachten, aber nicht alle Eltern haben Geld, um ihren Kindern einen Wunsch zu erfüllen.

(Foto: Florian Peljak)

Weihnachten steht vor der Tür. Mit Geschenken für die vier Kinder der Familie W. aus dem Landkreis Erding sieht es dieses Jahr aber schlecht aus. Die Mutter hat während der Pandemie ihren Job am Flughafen verloren. Jetzt fehlt der dringend benötigte Zusatzverdienst. Zum finanziellen Engpass kommen die Sorgen um die Kinder - Homeschooling und soziale Isolation haben ihre Spuren hinterlassen. Florian Attenberger von der Sozialen Beratungsstelle des Caritaszentrums Erding erfährt jeden Tag, wie die Pandemie immer mehr Familien in Not geraten lässt oder deren ohnehin angespannte Situation bereits sehr verschlechtert hat. Familie W. hat sich an die Caritas gewandt. Die Kinder würden sich sehr über ein Weihnachtsgeschenk freuen. Doch jede zusätzliche Ausgabe reißt ein Loch in die Haushaltskasse. Der Adventskalender der guten Werke der Süddeutschen Zeitung will die Familie unterstützen.

Viele Familien im Landkreis sind ähnlich wie Familie W. an ihrer absoluten Belastungsgrenze, weiß Sozialpädagoge Florian Attenberger aus seiner täglichen Arbeit. Zu ihm kommen Eltern und bitten um Spenden oder finanzielle Unterstützung, die bislang autark über die Runden gekommen sind. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie treffen auch Menschen, die zuvor nicht am Existenzminimum waren. Umso härter treffe es zudem Leute, die zuvor schon in finanziellen Engpässen waren, so Attenberger. Er schildert die Lage der Familie W., die mit vier Kindern im Alter von zwei bis zehn Jahren in einem kleinen Dorf im Landkreis wohnt. Herr W. geht Vollzeit arbeiten, Frau W. hat einen 450 Euro Job am Flughafen. Während des Lockdowns konnte Frau W. von jetzt auf gleich nicht mehr arbeiten, die schulpflichtigen Kinder mussten ins Homeschooling, Herr W. konnte aufgrund seines systemrelevanten Jobs weiterhin arbeiten und war nicht im Home Office. Zu den Veränderungen kamen die Geldsorgen, da die Familie auf den 450 Euro-Job der Mutter angewiesen ist.

Auch war es nicht möglich, dass den Kindern ein PC und Drucker für das Homeschooling zur Verfügung stand. Erst nach einigen Wochen konnte dies über die Caritas mit Spendenmitteln finanziert werden, so Florian Attenberger. Leider kein Einzelfall. In nicht wenigen Familien müssten sich Eltern und Kinder einen Schreibtisch, einen Laptop teilen und das auf engem Raum ohne Rückzugsort, erklärt Florian Attenberger. Konflikte sind da vorprogrammiert. Frau W.'s psychischer Zustand verschlechterte sich zunehmend, weil sie mit dem Lockdown und dem Anspruch, vier Kindern im Homeschooling und Betreuung der Kleinen gerecht zu werden, überfordert war. Letztendlich musste die Familie aufstockend Arbeitslosengeld II beantragen, um über die Runden zu kommen.

Die Kinder der Familie W. litten, weil sie sich nicht mehr mit anderen treffen und spielen konnten, und sie haben nach wie vor Schwierigkeiten in der Schule. Frau W. kann aufgrund ihrer psychischen Erkrankung derzeit nicht arbeiten. Das wiederum führt dazu, dass es finanziell eng bleibt, jede unerwartete Ausgabe reißt ein Loch in die Haushaltskasse. Die Kinder würden sich über ein Weihnachtsgeschenk sehr freuen, sagt Attenberger.

Er ist sehr froh, sagt er, dass es den SZ-Adventskalender gibt. Schon seit mehreren Jahren unterstützen die SZ-Leser und Leserinnen mit Spenden die Arbeit der Caritas Erding. Die Süddeutsche Zeitung bittet daher auch dieses Jahr wieder um Spenden, damit Familien in Not ein wenig Last abgenommen wird - und sich auch vier Kinder der Familie W. über ein Weihnachtsgeschenk freuen können.

Hier können Sie spenden:

"Adventskalender für gute Werke

der Süddeutschen Zeitung e.V."

Stadtsparkasse München

IBAN: DE86 7015 0000 0000 6007 00

BIC: SSKMDEMMXXX

www.sz-adventskalender.de

www.facebook.com/szadventskalender

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB