Strafverfahren gegen Landwirt Gülle in der Isen führt zu Fischsterben

Aus noch unbekannter Ursache ist am Montag im Bereich Oberdorfen Gülle in den Mühlbach und die Isen gelangt und hat dort ein massives Fischsterben ausgelöst. Gegen 8.30 Uhr wurde der Polizeiinspektion Dorfen eine Gewässerverunreinigung der Isen im Bereich von Oberdorfen mitgeteilt. Die Ermittlungen in Kooperation mit dem Wasserwirtschaftsamt München und dem Landratsamt Erding bestätigten den Verdacht. Der Verursacher, ein Landwirt und Biogasanlagenbetreiber aus dem Bereich Oberdorfen, hatte sich zwischenzeitlich telefonisch beim Landratsamt gemeldet, da von seiner Güllegrube eine unbestimmte Menge an Gülle in die Isen beziehungsweise auch den Mühlbach gelangt war. Laut Polizei kam es vor Ort zu starken Verunreinigungen des Gewässers sowie zu einem massiven Fischsterben von Anning/Oberdorfen bis nach Dorfen hinein. Die genaue Ursache für das Austreten der Gülle konnte bisher nicht zweifelsfrei geklärt werden, auch nicht, wie viele Fische verendet sind. Den Landwirt erwartet ein Strafverfahren wegen Verunreinigung eines Gewässers.