Spendenaktion Schüler wollen der Umwelt helfen

Krötenzäune installieren die Naturschützer an der Straße von Langengeisling nach Tittenkofen.

(Foto: Renate Schmidt)

Bei der jährlichen Sammelwoche des Bund Naturschutz engagieren sich viele Jugendliche im Landkreis in ihrer Freizeit

Von 25. bis 31. März sind etwa 30 000 Kinder, Erwachsene und Jugendliche in ganz Bayern unterwegs. Sie bitten um Spenden für die Projekte des Bund Naturschutz (BN), teilt die Erdinger Kreisgruppe des Bundes Naturschutz mit. Im Landkreis Erding engagieren sich viele Schüler: Die Schüler der Mädchenrealschule Heilig Blut, des Anne-Frank-Gymnasiums und der Realschule Taufkirchen gingen "auf die nicht immer leichte Betteltour für die Umwelt". Neu dabei seien diesmal auch Kinder aus der Realschule Oberding.

Zehntausende von Ehrenamtlichen sammeln einmal im Jahr an der Haustüre und auf der Straße Spenden, um damit viele Projekte zu finanzieren. Die Bürger sollten helfen, "dass wir uns weiterhin für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen einsetzen können", mit diesen Worten appelliert Peter Rottner, Landesgeschäftsführer des BN, an die Bürger. "Jeder Euro zählt." Man bitte alle, "die von den hochmotivierten Kindern angesprochen werden, um eine freundliche Aufnahme und Förderung ihres Engagements", fügt Sabine Lanzner an, die die Organisation der Aktion des Bund Naturschutz in Erding übernommen hat.

Sie weist auf die vielen Projekte hin, die von der Sammelwoche profitieren. Eines der bekanntesten ist die jährliche Rettung von etwa 600 000 Fröschen, Kröten und Molchen. Die Amphibien haben demnach Hilfe dringend nötig. Bei ihren Frühjahrswanderungen würden viele von ihnen überfahren werden, wenn sie nicht von Freiwilligen über die Straße getragen werden. Etwa 6000 freiwilligen Helfer des Bund Naturschutz engagieren sich für die Frösche unter dem Motto "Große Taten für kleine Wanderer". Sie helfen den Tieren nicht nur über die Straße, sondern bauen auch Schutzzäune.

Laut Bund Naturschutz handelt es sich dabei um die größte Artenschutzaktion in Bayern, die in diesem Jahr parallel zur großen Sammelaktion läuft.

Mit den Spendengeldern kauft der Bund Naturschutz aber auch Schutzgrundstücke und Biotope für Tiere und Pflanzen, finanziert sein Engagement für Energiewende und Klimaschutz oder für gentechnikfreie Lebensmittel. Auch im Insektenschutz ist der Bund Naturschutz aktiv. Seit Jahrzehnten setzt er sich für ökologische Landwirtschaft und den Erhalt von Naturflächen ein. Auch online sind Spenden möglich. Wer sich selbst bei der Sammelwoche für die Natur engagieren oder mehr über die Arbeit des BN wissen möchte, kann weitere Informationen über das Büro der Kreisgruppe anfordern, Telefon 08122/138 01. Bei der Kreisgruppe können sich auch alle melden, die sich für den Erhalt der Natur und für eine lebenswerte Umwelt engagieren möchten. Weitere Informationen online unter www.erding.bund-naturschutz.de.