bedeckt München 10°
vgwortpixel

Sitzung des Krankenhausausschusses:Gynäkologin für Taufkirchen

Kassenärztliche Vereinigung Bayern stimmt zu: Erdinger Ärztin bietet Sprechstunden an

Nach dem Kreisausschuss hat nun auch der Zulassungsausschuss Ärzte Oberbayern der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern seine Zustimmung signalisiert: Das Medizinischen Versorgungszentrum in Taufkirchen (MVZ) erhält damit einen gynäkologischen Facharztsitz, wie das Landratsamtes Erding mitteilt. Bereits von 1. April an soll die Erdinger Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Sabine Heinze, im MVZ an drei Tagen gynäkologische Sprechstunden anbieten. Von Mai an sollen weitere hausärztliche Sprechstunden hinzukommen in Abstimmung mit dem niedergelassenen Hausarzt, der Mieter in den Räumen des MVZ ist. Dem habe nun auch der Krankenhausausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch zugestimmt.

Der Kreisausschuss hatte Anfang Februar einen Kredit über 380 000 Euro an das MVZ für den Erwerb eines gynäkologischen Vertragsarztsitzes sowie für weitere Investitionen gewährt, um dem Fachärztemangel im Einzugsgebiet von Taufkirchen Einhalt zu gebieten. Seit etwa einem Jahr gibt es das MVZ Erding. Im November 2017 vom Klinikum Erding gegründet, hat es einen orthopädischen und einen chirurgischen Vertragsarztsitz. Es befindet sich seit dem Umzug von der Straße Am Mühlgraben Ende März 2018 direkt am Klinikum Erding. Im April 2018 wurde das MVZ mit einem halben gefäßchirurgischen Sitz erweitert.

Bislang werden in Taufkirchen sowohl orthopädische als auch gefäßchirurgische Sprechstunden vom MVZ angeboten. Mit der Etablierung einer frauenärztlichen Praxis in Taufkirchen runde das MVZ Landkreis Erding das ambulante Versorgungsangebot in Taufkirchen weiter ab, das teilt Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) in einem Schreiben an die Presse mit. Für die Portalpraxis in Taufkirchen sei von Anfang an geplant gewesen, das medizinische Leistungsspektrum nach und nach zu erweitern. Von April an stehen insgesamt vier, bisher in Taufkirchen nicht vorhandene, fachärztliche Gebiete für die Bevölkerung zur Verfügung: Orthopädie, Gefäßchirurgie, Kardiologie und Gynäkologie, wie Dirk Last, der stellvertretende Krankenhausdirektor des Klinikums, in der Sitzung gesagt habe.

Übergeordnetes Ziel des Landkreises sei es, die fach- und hausärztliche Versorgung in Taufkirchen zu verbessern und gleichzeitig über diese ambulanten Angebote die stationären Patientenzahlen aus dieser Region im Klinikum Erding zu steigern, da viele, insbesondere chirurgische Patienten aus dieser Region bisher für stationäre Behandlungen Kliniken in Nachbarlandkreisen, insbesondere im Landkreis Landshut, aufsuchen.

Darüber hinaus wurde in der Krankenhausausschusssitzung vorgestellt, dass das Klinikum Erding über die Mitgliedschaft bei der Klinikkompetenz Bayern eG, einem Verbund kommunaler und freigemeinnütziger Kliniken, nun Mitglied bei Statis e.V. geworden ist und künftig von den Angeboten profitiere. Statis ist ein Verein, der zum bundesweiten Informations- und Erfahrungsaustausch für Klinik-MVZ gegründet wurde. Klinikgetragene Medizinische Versorgungszentren aus dem gesamten Bundesgebiet können sich in dem Verein im Rahmen der Erfahrungs- und Wissensbörse rund um das Thema Klinik-MVZ austauschen. Zudem biete der Verein eine aktive Plattform zum vertraulichen Austausch von Erfahrung und Wissen zwischen den Mitgliedern.