bedeckt München

Schulen in Dorfen:Luftreinigungsgeräte nur, wo es sein muss

Die Stadt Dorfen wird nicht pauschal für alle Klassenzimmer ihrer Schulen Luftreinigungsgeräte kaufen. Der Hauptausschuss des Stadtrats einigte sich darauf, in Absprache mit den Schulleitern nur für diejenigen Räume Luftreiniger anzuschaffen, die nicht durch Fenster- und Türöffnen ausreichend gelüftet werden können. Lüften bleibe so oder so das Wichtigste. Die Grundschulen Eibach-Grüntegernbach und Schwindkirchen wollten eh keine Geräte. In den zwei Grundschulen in Dorfen und in der Mittelschule wird noch überlegt, für welche Räume es nötig wäre. Stadtrat Josef Jung, dessen ÜWG-Fraktion Luftreinigungsgeräte für alle Klassenzimmer gefordert hatte, räumte ein, dass es nicht damit getan sei, "wenn wir überall Geräte reinstellen und dann ist alles gut". Stadträtin und Lehrerin Susanne Streibl (GAL) überzeugte mit ihrem Hinweis, dass zunächst CO₂-Ampeln, die relativ günstig sind, in jedes Klassenzimmer gehörten. Denn eine CO₂-Ampel zeige nicht nur an, wann man lüften sollte, sondern auch, ob das Aufreißen der Fenster und Türen effektiv ist. Und wenn der Luftaustausch nachweislich schnell und gut funktioniere, müsste logischerweise so auch die Virenlast effektiv gesenkt werden.

© SZ vom 05.03.2021 / flo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema