bedeckt München 16°

Recycling:Zeit für den Restmüll

Die Abfall-App wurde bislang 1,06 Millionen Mal aufgerufen

Die Abfall-App des Landkreises gibt es seit 2016, und sie wurde mittlerweile 1,06 Millionen Mal aufgerufen - entweder auf dem Handy, in einem Internet-Browser oder auf der Homepage des Landratsamtes Erding. Nach Kenntnis des Landratsamtes ist sie derzeit auf etwa 26 000 mobilen Endgeräten installiert. Seit Anfang diesen Jahres ist die App nun um einen "Verschenk-Markt" erweitert, in dem die Bürger einfach und unkompliziert nicht mehr benötigte Dinge als "zu verschenken" oder "tauschen" einstellen können. Der Verschenk-Markt ist auch auf der Homepage des Landkreises zu finden und ermöglicht die Suche nach bestimmten Dingen. Eine gewerbliche Nutzung ist laut Daniela Fritzen, Pressesprecherin des Landratsamtes, ausgeschlossen. Zudem erfolge prüfe die Abfallwirtschaft die angebotenen Gegenstände. Seit Jahresbeginn wurde mehr als 450 Inserate eingestellt. Die Abfall-App soll im Lauf des Jahres um die Funktion "Abfall-ABC" erweitert werden, um dem Bürger auch die digitale Version des in der Abfallfibel abgedruckten Wegweisers zur Verfügung zu stellen.

Die ursprüngliche Idee fußt auf der Idee, jeden Nutzer individuell an die Abfuhrtermine der Rest-, Bio- und Papiertonnen sowie der Gelben Säcke zu erinnern. Zudem kann man sich die nächste Problemmüll-Sammlung anzeigen lassen und nach Ansprechpartnern der Abfallwirtschaft suchen. Unter der Rubrik "Aktuelles" gibt es weitere Informationen.

Die App zeigt zudem alle Recyclinghöfe und Containerstellplätze an und nennt Öffnungszeiten und Wertstoffe, die dort entsorgt werden können. Als Web-App kann sie auf dem Computer genutzt werden. Über die Homepage des Landkreises ist auch ein Kalenderdruck möglich. Die App wird laut Daniela Fritzen durch einen externen Dienstleister zur Verfügung gestellt und gewartet, die Abfallwirtschaft aktualisiert die Daten.

© SZ vom 11.08.2020 / wil

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite