bedeckt München 28°

Preise zu gewinnen:Mit dem Rad zur Arbeit

AOK und ADFC regen zum gesunden Pendeln an

Radfahren macht Spaß und ist gesund. Und es lässt sich so gut in den Alltag integrieren wie kaum eine andere Sportart. Zum 1. Mai startete zum 19. Mal die Mitmachaktion "Mit dem Rad zur Arbeit" der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Ziel dabei ist, in der Zeit von Mai bis Ende August mindestens an 20 Arbeitstagen in die Firma zu radeln. "Auch Pendler können sich an der Aktion beteiligen, da das Radeln bis zum Bahnhof oder Pendlerparkplatz bereits gewertet wird", so Angela Adelsperger-Birk von der AOK in Erding. Rund 64 000 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in Bayern der Gesundheitsinitiative angeschlossen, aus dem Landkreis Erding nahmen mehr als 400 Berufstätige teil.

Die Anmeldung unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de ist jederzeit möglich. Bis Ende August tragen die Teilnehmer im sogenannten Aktionskalender ihre Radtage online ein. Über das Online-Portal kann der Teilnehmer jederzeit seine persönliche Leistung abrufen: Wie viele Kilometer bin ich an wie vielen Tagen bisher geradelt, und wie viele Kalorien habe ich dadurch verbraucht. "Mehr als 15 Millionen Kilometer sind die bayerischen Teilnehmer im vergangenen Jahr zur Arbeit geradelt und haben dabei 370 Millionen Kilocalorien verbrannt", so Horst Weise, ADFC-Vorsitzender in Erding.

Das Online-Portal bietet auch eine tagesaktuelle Übersicht zu den wichtigsten Vorhersagen für das Radlwetter vor Ort. Die Radler können die voraussichtlichen Temperaturen für morgens, mittags und abends ablesen. Die zu erwartenden Windverhältnisse und der Grad der Bewölkung ergänzen die Wetterinformationen.

Wer seinen Aktionskalender mit den Radtagen unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de pflegt, hat die Chance auf einen der vielen gesponserten Gewinne namhafter Aktionspartner, die alljährlich unter den erfolgreichen Teilnehmern verlost werden. Zu den Preisen gehören Urlaubsreisen sowie praktisches Zubehör fürs Fahrrad. Die Gewinne werden von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml übernimmt erneut die Schirmherrschaft. Der DGB Bayern und die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat. Beide Partner sind von Anfang an dabei. Die vbw fördert die Initiative finanziell.

Wer im Landkreis mit dem Rad zur Arbeit pendeln und dabei aber nicht die verkehrsreichen und gefährlichen Bundes- oder Staatsstraßen nutzen will, kann sich an Strecken orientieren, die der ADFC im Landkreis empfiehlt. So gibt es beispielsweise eine Expressroute von Dorfen nach Erding, die über wenig befahrene Kreisstraßen führt. Auch von Taufkirchen aus gibt es eine Verbindung, die über Babing, Angerskirchen, Hörgersdorf und Bockhorn nach Erding führt. Rund eine Stunde muss man vom Landkreisosten in die Kreisstadt rechnen, bei gemütlicher Fahrt. Und man kommt sehr entspannt morgens in der Arbeit an.