Polizei:Warnung vor Betrug über Messengerdienste

Die Polizei warnt vor Betrugsversuchen über Messengerdienste. In Nachrichten von einer unbekannten Handynummer gaukeln die bislang unbekannten Täter vor, Sohn oder Tochter der angeschriebenen Personen zu sein. Weiter wurde vorgegeben, dass aufgrund eines defekten Mobiltelefons derzeit kein Onlinebanking möglich sei, man benötige aber dringend Hilfe bei Geldgeschäften. Gutgläubige Geschädigte überwiesen daraufhin bis zu vierstellige Geldbeträge auf Konten. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang zu größter Vorsicht, wenn per anonymer Nachricht um Geld gebeten wird. Es wird empfohlen, sich vor einer Transaktion bei den angeblichen Empfängern, beispielsweise in Form eines persönlichen Telefongesprächs, rückzuversichern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB