Pandemie in Erding:Führerschein wieder in Reichweite

Lesezeit: 3 min

Ungeimpfte junge Menschen mussten wegen 2G ihre Ausbildung an Fahrschulen unterbrechen - das ändert sich jetzt

Von Irem Özkalgay, Erding

Für ungeimpfte junge Menschen sah es in Sachen Führerschein schlecht aus: In Fahrschulen in Bayern galt seit einiger Zeit die 2G Regel. Ein negatives Testergebnis reichte seit Ende November somit nicht mehr aus, um die Theorie- und Praxisstunden zu besuchen. Nicht nur viele Fahrschüler brachte das an ihre Grenzen, auch die Fahrschulen mussten Einbußen erleiden. Doch ab Donnerstag wird sich das ändern: Wie das Landratsamt am Dienstag Nachmittag informierte, gilt dann wieder 3G. Die Fahrschulen dürften laut aufatmen. Hier schildern sie, wie es ihnen bisher erging.

Klaus Manske führt seit elf Jahren die Fahrschule Manske in Erding. Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren, werden die Autos regelmäßig desinfiziert und gelüftet, wie er sagte. Zusätzlich mache er jeden Tag einen Schnelltest. Seit einigen Wochen muss auch er in seiner Fahrschule die 2G-Regel umsetzen. "Wir müssen am Eingang die 2G-Nachweise kontrollieren. Aber in den Theorie- und Praxisprüfungen gilt 3G. Das verstehe ich nicht", sagte Manske. Wie ungeimpfte Schüler ohne Zugang zu den Theorie- und Fahrstunden die Prüfung ablegen sollten, sei unklar. Das habe einige unter Druck gesetzt, weshalb sich viele inzwischen hätten impfen lassen. "Trotzdem habe ich einige Schüler seit Beginn der 2G-Regel verloren, die gesagt haben, sie wollen sich noch nicht impfen lassen." Sie entscheiden sie eher für eine Pause vom Fahrunterricht.

In der Fahrschule Pustal sind die meisten Schüler zwischen 16 und 18 Jahren. "Die meisten machen begleitetes Fahren ab 17", sagte Evi Köllmberger, Frau des Inhabers Markus Köllmberger. Vor allem in diesem Alter seien sich viele unsicher, was die Coronaimpfung betreffe. "Diese Regel will sie zwar zum Impfen motivieren, macht ihnen aber das Leben nur schwerer", so Köllmberger. Viele hätten den Führerschein komplett abbrechen müssen, obwohl sie schon kurz vor der Prüfung standen. Und nicht nur durch 2G habe sie weniger Fahrschüler, auch durch die Quarantänen fallen laufend Schüler weg, und es fallen Prüfungen aus.

"Natürlich haben wir viele Verluste erlitten. Diejenigen, die die Ausbildung nicht weitermachen sitzen zuhause und fallen als Kunden weg." Eine Rückkehr zur 3G-Regel in Fahrschulen wäre sinnvoller, findet sie. "Wir hatten ja schon mal die 3G-Regel, so dass auch negativ getestete Schüler in die Fahrschule durften. Das war viel einfacher, und wir mussten niemanden ausschließen." Dieser Meinung ist auch Tanja Obermaier-Schreiber, Inhaberin der Fahrschule Obermaier in Erding. Ihre Fahrschule ist schon seit 30 Jahren bei 16- bis 19-Jährigen beliebt, wie sie sagt. "Die Schüler müssen sich ja schon jeden Tag in der Schule testen, wieso gilt das also nicht auch bei uns?" Es habe sie zu Beginn erstaunt, wie viele ihrer Schüler doch geimpft oder genesen waren. Immer noch seien aber einige Ungeimpfte dabei, die nun pausieren müssen. "Es gibt einige, die mit ihrer praktischen Ausbildung nicht beginnen können, obwohl sie schon die Theorieprüfung hinter sich haben", sagte Obermaier. Dabei seien gerade junge Menschen, die in ländlichen Ortschaften wohnen, auf den Führerschein angewiesen. "Um zur Arbeit oder Schule zu kommen, brauchen die Schüler einfach ein Auto. In der Großstadt kann man das noch mit U-Bahn, S-Bahn oder Bus umgehen. Das geht bei uns nicht." Sie wünsche sich, dass die Wichtigkeit einer Fahrschule ernstgenommen werde.

"Die meisten Schüler wissen, dass uns die Hände gebunden sind. Manche sind schon sehr traurig, dass sie nicht weitermachen dürfen", sagte Obermaier. Auch in der Fahrschule Manske reagieren die meisten Schüler mit Akzeptanz, wie Klaus Manske sagte. "Es gibt auch einige, die es kritisch sehen. Aber mit denen diskutiere ich nicht über den Einlass, sonst muss ich Bußgeld zahlen." Einige Schüler hätten sich inzwischen auch impfen lassen. Auch er ist der Meinung, dass ein Führerschein eine Notwendigkeit für viele junge Menschen ist, die Fahrschulen sollten wichtig genommen werden. "Aber es gibt hierbei keine Patentlösung, es ist einfach schwierig während einer Pandemie."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB