Oberding statt Erding Premiere im Provisorium

Behördenleiterin Claudia Thielen vor dem Büroeingang. Die studierte Tierärztin pendelt künftig zwischen den Sitzen Kulmbach und Oberding.

(Foto: Renate Schmidt)

Die neue Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen bezieht Büros im Gewerbegebiet von Schwaig. Derzeit hat der Standort 52 Mitarbeiter. Der offizielle Startschuss erfolgt erst im Januar

Von Regina Bluhme

Der runde Büroturm an der Eichenstraße 11 a im Gebewerbegebiet von Schwaig hat seit kurzem einen Mieter hinzu bekommen. Hier sitzt seit 1. Oktober die neu geschaffene bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (KBLV). Leiterin Claudia Thielen stellte am Montag in einer Pressekonferenz die Einrichtung vor, die offiziell vom 1. Januar an von Schwaig aus mit einem Spezialistenteam Betriebe in Südbayern und Schwaben überprüfen wird. Die Adresse ist allerdings eine provisorische. Sobald ein Gebäude gefunden ist, soll der Umzug in die Große Kreisstadt Erding erfolgen.

Nach mehreren Lebensmittelskandalen wie etwa bei Müllerbrot oder bei Bayern-Ei hatte der Landtag im Juli 2017 die Errichtung einer bayernweiten Kontrollbehörde beschlossen. Für die großen, überregionalen Lebensmittelbetriebe ist nicht mehr das örtliche Landratsamt zuständig, sondern die KBLV. Der Hauptsitz in Kulmbach ist für Ober-, Mittel- und Unterfranken und Oberpfalz zuständig. Als zweiten Standort hatte sich die Regierung für Erding entschieden, "weil hier auch die Grenzkontrollen des Flughafens München integriert werden", erklärt Claudia Thielen. Von Erding aus könnten zentral Betriebe in Ober- und Niederbayern sowie Schwaben abgedeckt werden. Außerdem befinde sich das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Oberschleißheim mit den Laboren in relativer Nähe. In Schwaig gibt es laut Thielen kein Labor.

70 Stellen werden laut der Leitenden Veterinärdirektorin geschaffen. Am Standort Kulmbach gibt es zum 1. Januar 34 Mitarbeiter, in Schwaig 52. Erding hat deswegen so viele Mitarbeiter, weil dorthin auch die Spezialeinheit Geflügelgroßbetriebe des LGL mit 20 Mitarbeitern verlagert worden ist. "Viele dieser Betriebe haben ihren Sitz in Ober- und Niederbayern", erklärte die Behördenleiterin. Wie Pressesprecherin Barbara Siebert mitteilte, kommen die Mitarbeiter aus ganz Bayern. Allerdings werden die meisten gar nicht so oft im Büro sein, bis zu zwei Drittel der Arbeitszeit entfallen auf die Kontrollfahrten.

Die KBLV ist nach Auskunft von Claudia Thielen für etwa 600 Betriebe in ganz Bayern zuständig, 400 davon entfallen in das Ressort des Erdinger Standorts. Dabei handelt es sich laut Thielen beispielsweise um Großbäckereien, große Molkereien, Zuckerhersteller, Schlacht- und Geflügelbetriebe sowie Hersteller von Babynahrung mit überregionaler Bedeutung. Sie erhalten künftig unangemeldeten Besuch von Mitarbeitern der KBLV. Alle anderen der insgesamt 200 000 bayerischen Lebensmittelbetriebe werden laut Thielen weiterhin von den Landratsämtern betreut.

In Erding beziehungsweise Schwaig habe eine deutschlandweite einzigartige Spezialbehörde ihren Sitz, betonte Claudia Thielen. "Wir verfügen über gut ausgebildete Kontrolleure aus den verschiedensten Fachbereichen: Veterinäre, Lebensmittelchemiker, Agrar-Ingenieure, Lebensmittelüberwachungsbeamte, Veterinärassistenten, aber auch ausreichend Juristen, Vollzugsbeamte und Verwaltungspersonal. Und das alles unter einem Dach." Das ermögliche eine bessere Kommunikation und schnellere Verwaltungsarbeit. Je nach Betriebsart würden künftig Spezialisten ausrücken, unter Umständen mit Vollzugsbeamten. Laut Barbara Siebert prüfen Juristen, in wie weit Ergebnisse die Kontrollen in den geplanten Jahresberichten der Behörde berücksichtigt werden können. Für die Reform der Lebensmittelüberwachung sind Haushaltsmittel von rund 4,1 Millionen Euro eingestellt, darunter etwa zwei Millionen für die Kontrollbehörde.

Mit einem schnellen Umzug nach Erding rechnet Behördenleiterin Claudia Thielen nicht. "Vier bis fünf Jahre werden wir sicher in Schwaig bleiben." Mal schauen. Nichts hält bekanntlich länger als ein Provisorium.