Oberding:Kiosk am Notzinger Weiher wird 50

Oberding: Heini Link (r.), Kioskbesitzer seit 50 Jahren.

Heini Link (r.), Kioskbesitzer seit 50 Jahren.

(Foto: Renate Schmidt)

Dieses Jahr war für Heinrich Link ein besonderes: Seit 50 Jahren betreibt er nun den Kiosk am Notzinger Weiher. Das sei wohl in Deutschland einmalig, sagte der 71-Jährige beim Gespräch mit der SZ im Juni. Link hat das Haus am Notzinger Weiher 1971 selbst gebaut. In 50 Jahren ist 70 Mal eingebrochen worden und die Corona-Pandemie hat der Kiosk zu spüren bekommen. Doch 2017 drückten Heinrich Link noch größere Sorgen. Damals gab der Landkreis bekannt, dass er am Notzinger Weiher den Kreisjugendzeltplatz bauen will, inklusive einer Umgestaltung des gesamten Areals. Link fürchtete um die Idylle und die Existenz. Pläne für eine Terrasse vor dem Kiosk, die das Schilfufer bedroht hätte, oder ein Wendehammer, dem Links kleinen Garten hinter dem Kiosk weichen sollte, waren bald vom Tisch. 2019 wurde der Zeltplatz am Notzinger Weiher eingeweiht. Der Kiosk ist weiter in Betrieb, die Lage hat sich entspannt. Mit dem Naturlehrpfad auf einem Teil der Liegewiese und mit dem Jugendzeltplatz in der Nachbarschaft hat er sich arrangiert. Die neue, große Toilettenanlage für die Badegäste findet er aber nach wie vor zu überdimensioniert, "so was finden Sie nicht mal in Cannes oder St. Tropez".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB