Euthanasie-Opfer:Eines Tages kam ein Päckchen mit Asche an

Lesezeit: 4 min

Euthanasie-Opfer: Diese Aufnahme von Berta Sewald als etwa zehnjähriges Mädchen ist Teil ihrer Krankenakte.

Diese Aufnahme von Berta Sewald als etwa zehnjähriges Mädchen ist Teil ihrer Krankenakte.

(Foto: Bezirksarchiv Oberbayern/Geschichtswerkstatt Dorfen)

Berta Sewald und Franz Schweiger wurden von den Nationalsozialisten ermordet, weil sie in deren Augen "lebensunwert" waren. Ihre Angehörigen ließ man lange im Ungewissen. Dann fand die Geschichtswerkstatt Dorfen ihre Krankenakten.

Von Florian Tempel, Dorfen

Christiana Sewald hatte nie zuvor von ihrer Großtante gehört. Sie wusste nicht, dass ihr Großvater eine Cousine namens Berta hatte. Im Familienkreis war selten, nur ganz nebenbei und sehr ungenau von einer gewissen Verwandten erzählt worden, die es da mal gegeben hatte. Die Erinnerung an die am 20. Oktober 1907 in Dorfen auf die Welt gekommene Berta Sewald war ausgelöscht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite