Neufahrn/Hallbergmoos Harald Reents gibt den Takt an

Hans Mayer (Rechnungsprüfer), Franz Heilmeier (2. Vorsitzender), Harald Reents (Vorsitzender) und Johann Halbinger (Schatzmeister, v.l.).

(Foto: Marco Einfeldt)

Hallbergmooser Bürgermeister ist Vorsitzender des Trägervereins der neuen Musikschule

Von Birgit Grundner, Neufahrn/Hallbergmoos

Die Weichen für den Start der Musikschule Hallbergmoos-Neufahrn sind gestellt: Die beiden Gemeinden haben den Trägerverein gegründet und einen Vorstand gewählt, an dessen Spitze die beiden Bürgermeister Harald Reents (CSU) aus Hallbergmoos und sein Neufahrner Amtskollege Franz Heilmeier (Grüne) stehen. Und es soll weiter Schlag auf Schlag gehen, denn der Zeitplan ist eng: In der ersten Mai-Hälfte will sich das Vorstandsteam zusammensetzen und die Organisationsstruktur aufbauen. Vor allem soll schnell die Frage der Schulleitung geklärt werden. "Wir haben ja schon jemand im Auge", deutet Reents an.

Beim weiteren Personal will man auf Lehrer setzen, die in den Gemeinden bereits jetzt Musikunterricht geben, aber auch neue Mitarbeiter akquirieren. Eine musikpädagogische Ausbildung sei jedenfalls Voraussetzung, betont Heilmeier. Eine gemeindliche Musikschule habe schließlich "ein gewisses Gütesiegel", und man steige damit in ein staatliches Fördersystem ein. Im September soll der Unterricht beginnen.

Mittlerweile ist klar, auf welche Gebühren sich die künftigen Musikschüler einstellen müssen. Teilnehmer aus den beiden Gemeinden zahlen monatlich 83 Euro, wenn sie jede Woche 45 Minuten Unterricht nehmen. Bei Auswärtigen sind es 133,90 Euro. Diese Differenzierung sei nötig, um nicht Zuschüsse zu gefährden, erklärt Heilmeier.

Die Finanzplanung sieht vor, dass über Gebühren 211 000 Euro in die Kasse kommen, die Gemeinden steuern weitere 110 000 Euro bei, und es werden Zuschüsse in Höhe von 33 000 Euro erwartet. Bei den Ausgaben für das pädagogische Personal rechnet man mit 325 000 Euro, weitere 11 000 Euro sind für die Verwaltung einkalkuliert. Es gibt aber zum Beispiel auch einen Posten für den "investiven Bereich", etwa die Anschaffung von Instrumenten.

Die Rathauschefs gehen davon aus, dass zunächst 70 Prozent der Stunden in Hallbergmoos angeboten werden, das Verhältnis dann aber über die Jahre ausgeglichen wird. In Hallbergmoos wird der Unterricht weiter in den Räumen stattfinden, in denen jetzt schon Musikkursangebote organisiert werden. Aber man wolle das bestehende Angebot auf professionelle Füße stellen, erklärt Reents.

In Neufahrn sollen vor allem die Schulen und da wiederum vorrangig die neue Grundschule am Fürholzer Weg mit ihrem Gebäude für die Ganztagsbetreuung genutzt werden. Zwar gebe es in Neufahrn bereits private Angebote, für eine Gemeinde dieser Größe klaffe jedoch eine gewisse Lücke, schildert Heilmeier. Mit dem neuen kommunalen Angebot soll das anders werden.

Dem Vorstand gehören neben dem Vorsitzenden Harald Reents und seinem Stellvertreter Franz Heilmeier auch Neufahrns Kämmerer Johann Halbinger als Schatzmeister und Steffi Freund, die im Hallbergmooser Rathaus für das Personalwesen zuständig ist, als Schriftführerin an. Aus den Gemeinderäten beider Gemeinden werden je zwei weitere Vorstandsmitglieder bestellt. Dafür vorgesehen sind Steffi Pflügler und Christian Nadler (beide aus Neufahrn) sowie Sabina Brosch und Marcus Mey (beide aus Hallbergmoos). Als Kassenprüfer fungieren die Gemeinderäte Hans Mayr und Josef Niedermair.