Neues Modelabel Hausgemacht und originell

Ein Gegenentwurf zu Massenware: Das kleine Modelabel "shedoes" aus St. Wolfgang präsentiert bei Sinnflut eine neue Dirndl-Kollektion - und stößt auf gewaltige Resonanz.

Von Sarah Ehrmann

Das weiße Dirndl ist übersät mit schwarzen Umrissen von Hirschen, der Saum ist gehäkelte Spitze, die Schürze aus schwarzen und bunten Federn. Das Model mit den zentimeterlangen Barbie-Wimpern präsentiert eine Tracht, in der Tradition auf Moderne treffen. Die Dirndl-Kollektion, die vor wenigen Tagen beim Sinnflut-Festival vorgestellt wurde, ist der Startschuss für das kleine Sankt Wolfganger Modelabel "shedoes", zu Deutsch: "Sie macht".

Gegründet haben die Modemarke zwei Freundinnen, die sich an der Münchner Schule für Modedesign kennengelernt haben, und beide aus Süddeutschland kommen: Sabine Deml aus Sankt Wolfgang, deren Initialen das Label trägt, und Julia Brumm aus Baden-Württemberg.

Die feste Verankerung in bayerischer Tradition und die Liebe zu deren Bräuchen und Kulturgütern zeigt sich in den Dirndl von "shedoes". "Das Dirndl hat Geschichte und Tradition und ist etwas Besonderes", sagt Sabine Deml. Daher verwenden die beiden nur hochwertige Stoffe wie Seide, Baumwolle und Tüll, aber mit ausgefallenen Mustern.

Die Kollektion soll ein Gegenentwurf zu Massenware, Billigqualität und seelenlosen Modedirndln sein. So verzieren Deml und Brumm ihre Kleider mit Swarovski-Kristallen und entwerfen Hüte oder extravaganten Kopfschmuck. Zum bodenlangen weißen Hochzeitsdirndl gehören zwei Hörner auf dem Kopf des Models, die an ein Hirschgeweih erinnern.

Nach Patchwork-Machart mixen Deml und Brumm großgemusterte Stoffe mit golddurchwirkten schweren Stoffen im Asia-Stil. Kleine Vögel flattern über Großmutters Tischdecke, Punkte, Karos und Streifen eint ein Dirndl.

Doch nicht nur die Dirndl sind außergewöhnlich, auch die Präsentation ist es: Um den Zuschauern das Gefühl für die Kollektion besser zu vermitteln, arbeitet Sabine Deml immer auf mehreren Ebenen. Statt die Models nur über einen Laufsteg stelzen zu lassen, bindet Deml ihre Tanzgruppe der Tanzschule Modern Art ein. Sie hat die jungen Frauen und zwei Männer trainiert und die Choreographien selbst entwickelt. Ehrensache, dass auch die Kostüme der Tänzerinnen im Dirndl-Stil von Deml genäht sind. Nur die Qualität sei bei den Tanzdirndln anders als bei den Laufsteg-Modellen, sagt sie.

In schwarz-goldenen Dirndln mit Paillettenschürze und goldenen Bierkrügen tanzen und schuhplatteln die Mädchen auf der Bühne, die ebenfalls die Sankt Wolfgangerin gestaltet hat. Deml ist gelernte Schauwerbegestalterin und hat Visual Merchandising gelernt. Vor zwei Jahren hat die 26-Jährige ihre bisher größte All-Around-Bühnenshow organisiert. Tausend Besucher schauten die düstere Tanzaufführung "Die Maske der Macht" in Sankt Wolfgang an. Deml hatte sich dabei um Choreographie, Handlung, Kostüme, Bühne und Requisite gekümmert.

Ihre Muse ist das Leben selbst, wie sie sagt: "Die Inspiration finde ich im Alltag - es gibt in der Mode ja nichts wirklich Neues, nur neue Kombinationen", erzählt Deml. Sie selbst trägt gerne luftige Pumphosen und lockere Shirts - "doch wenn sich die Möglichkeit ergibt, greif ich zum Dirndl." Die Kleider verkauft Sabine Deml nach den Präsentationen. Doch jedes Dirndl gibt es nur einmal, in Größe 36, 38 oder 40, das günstigste kostet 290 Euro. "Wir fertigen nicht im Auftrag", sagt Deml. "Unsere Stücke sollen universelle Einzelstücke bleiben."