Mitten in der Region:Durstiger als die Polizei erlaubt

Lesezeit: 1 min

In Markt Indersdorf hat ein bislang unbekannter Täter aus einem Imbiss zwei Getränkedosen entwendet. Richtig ist das natürlich nicht, nachvollziehbar aber irgendwie schon.

Glosse von Jacqueline Lang

Es ist immer das gleiche: Kaum hat man das Haus verlassen, hat man plötzlich Hunger, Durst, muss vielleicht ganz dringend Pipi. Auf jeden Fall wollen immer irgendwelche Grundbedürfnisse gestillt werden - und das am besten ein bisschen plötzlich, bitte. Pech hat in solchen Fällen vor allem, wer in Bayern lebt. Freilich, die Dichte an öffentlichen Toiletten ist in der gesamten Bundesrepublik ein schlechter Witz, aber im Freistaat kommt erschwerend hinzu, dass Supermärkte allesamt pünktlich um 20 Uhr schließen und sogenannte Spätis eine Rarität sind.

So ist vielleicht ein Einbruch, der sich jüngst in Markt Indersdorf ereignete, zu erklären, wenn auch sicherlich nicht zu rechtfertigen: Laut einer Polizeimeldung hat ein bislang unbekannter Täter in der Nacht vom vergangenen Samstag auf den darauffolgenden Sonntag den Imbisswagen am Indersdorfer Bahnhof aufgebrochen. Wer nun vermutet, dass dabei eine fette Beute ergaunert worden ist, den muss die Polizei enttäuschen: "Entwendet wurden lediglich zwei Getränke-Dosen." Weil Diebstahl aber eben Diebstahl und Einbruch Einbruch ist - ganz egal wie gering Beutewert und Sachschaden - suchen die Beamten nun nach Zeugen, die die Tat aufklären können.

Außenstehenden stellen sich derweil ganz andere Fragen: Für welches Kaltgetränk hat sich der durstige Dieb, die durstige Diebin wohl entschieden? Waren es womöglich ein Wasser und ein Spezi, sprich ein Getränke als schneller Durstlöscher und eins für den Geschmack? Oder waren es vielleicht zwei Täter, die ihre kostbare Beute geteilt haben? Die Polizeimeldung verrät dazu nichts.

Ziemlich sicher aber wird jemand nach dem Stillen des großen Dursts ganz dringend aufs Klo gemusst haben, so will es der ewige Kreislauf. Ein Glück, dass zumindest das am Indersdorfer Bahnhof kein Problem ist: Es ist eine der wenigen öffentlich zugänglichen Toiletten im Landkreis, sogar 24 Stunden am Tag geöffnet ist sie benutzbar.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB