Licht ausknipsen Kerzen statt Glühbirnen

Zur Earth Hour am 30. März startet auch in Erding eine Aktion

Licht aus für Umwelt und Klima: Darum geht es bei der "Earth Hour" des World Wide Fund For Nature (WWF). Zum ersten Mal seit Beginn der Aktion tut sich auch in Erding etwas. Der Bund Naturschutz Erding (BN) lädt am Samstag, den 30. März, zu einem Candle-Light-Dinner auf dem Schrannenplatz ein. Los gehen soll um 20 Uhr, eine halbe Stunde vor Beginn der Earth Hour.

Seit 2007 soll die symbolische dunkle Stunde auf den Umwelt- und Klimaschutz aufmerksam machen. Weltweit schalten Städte die Beleuchtung von Sehenswürdigkeiten und öffentlichen Gebäuden ab. Auch Unternehmen und private Haushalte ermutigt der WWF, das Licht für eine Stunde auszuknipsen. Immer wieder begleiten Organisationen wie der Bund Naturschutz die Earth Hour mit Aktionen wie Demos mit Fackeln. In Erding gab es seit Beginn der Earth-Hour-Aktion weder eine Beteiligung der Stadt noch andere Aktionen. Und eine Earth Hour im ursprünglichen Sinne, also die Beleuchtung der öffentliche Gebäude abzuschalten, wird es auch in diesem Jahr nicht geben. Sabine Lanzner vom BN will schon seit Jahren "etwas zur Earth Hour in Erding anleiern". Erding habe aber auch nach mehreren Anfragen in den vergangenen Jahren abgelehnt die Beleuchtung öffentlicher Gebäude auszuschalten." Christian Wanninger, Pressesprecher der Stadt, begründet das so: "Es ist ein viel zu hoher Aufwand, die Beleuchtung der öffentlichen Gebäude komplett runterzufahren." Die Stadt versuche über andere Maßnahmen etwas für den Klimaschutz zu machen. "Zum Beispiel in dem wir die Straßenbeleuchtung so energiesparend wie möglich machen."

Lanzner und Mitorganisator Dietmar Enderlein freuen sich, dass es in diesem Jahr "zumindest geklappt hat, etwas vom BN aus zu organisieren". Für das Candle-Light-Dinner stellt der BN Tische auf dem Schrannenplatz auf. "Jeder der möchte, kann kommen", sagt sie. "Einfach etwas zu essen und trinken einpacken und vorbeischauen." Es sei eine etwas andere Art einer Demonstration. Statt Ansprachen soll es spontane Gespräche und Diskussionen bei Kerzenschein geben. Dazu habe sie auch die Organisatoren und Teilnehmer der Fridays For Future Bewegung aus Erding eingeladen. Gleichzeitig ruft der BN dazu auf, für die Earth Hour zuhause einfach mal das Licht auszuknipsen.