Isen:Märchenstück für Groß und Klein

Isen: Die Darsteller (v.l): Susanne Fehme, Barbara Wiefarn, Sabrina Wittig, Norbert Wiefarn und Rebecca Nicolia; vorne sitzen Lasse Fehmer, Elke Lämmlein und Finn Fehmer.

Die Darsteller (v.l): Susanne Fehme, Barbara Wiefarn, Sabrina Wittig, Norbert Wiefarn und Rebecca Nicolia; vorne sitzen Lasse Fehmer, Elke Lämmlein und Finn Fehmer.

(Foto: Theaterverein Isen)

Theaterverein Isen zeigt Paul Maars "König in der Kiste"

Der Theaterverein Isen, in diesem Jahr mit dem Kulturpreis des Landkreises Erding ausgezeichnet, zeigt wieder ein Weihnachtsmärchen für Groß und Klein. Unter der Regie von Veronika Senden bringt die Isener Theatertruppe "König in der Kiste" von Paul Maar auf die Bühne. Das im Verlag für Kindertheater erschienene Stück ist ein internationaler Erfolg und inspirierte auch zu einer Kinderoper.

Zum Inhalt: Im idyllischen Königreich Hyabasterland, irgendwo zwischen hohen Bergen, sind alle glücklich und zufrieden. Die Steuern werden abgeschafft, die Soldaten gehen heim, den ganzen Tag wird gelacht und Musik gemacht. Das Land wird von den Königsbrüdern Hyazinth (Finn Fehmer) und Alabaster (Lasse Fehmer) auf wunderbare Weise regiert - und eigentlich müssten alle glücklich sein. Doch wie es so ist im Leben und im Märchen, gibt es einen Miesepeter. Der grantige Oberhofminister (Susanne Fehmer) will wieder Zucht und Ordnung ins Land zu bringen und sucht deshalb Hilfe bei einer bösen Hexe (Barbara Wiefarn). Nach vielen Verstrickungen und Verwirrungen, dem Auftritt einer Tänzerin (Rebecca Nicolai), der dünnen Frau (Sabrina Wittig), dem frechen Affen Joko (Elke Lämmlein), dem dicken Mann (Markus Rödelsberger), dem verschlafenen Onkelchen (Norbert Wiefarn) sowie dem Wachsoldaten (Jakob Ilakovac) nimmt das Märchen seinen glücklichen Lauf.

"König in der Kiste", Premiere Samstag, 23. November, 15 Uhr; weitere Vorstellungen am Sonntag, 24. November, 14 und 16.30 Uhr, Samstag, 30. November, 15 Uhr, und Sonntag, 1. Dezember, 14 und 16.30 Uhr; Vorverkauf bei Schuh Fischer in Isen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema