bedeckt München 18°
vgwortpixel

Hohenkammer:Mehr Wohnraum, keine Startbahn

Sozialdemokraten nominieren Markus Grill für die Landtagswahl

Nun ist es offiziell, die SPD schickt Markus Grill für die Landtagswahl und Victor Weizenegger für die Bezirkstagswahl ins Rennen. Am Mittwochabend haben 39 Parteimitglieder im Sportheim Hohenkammer dazu abgestimmt. Der 22-jährige Weizenegger vom Ortsverband Neufahrn erhielt 38 Ja- und eine Nein-Stimme. Markus Grill wurde mit 37 Ja-Stimmen gewählt, zwei Parteimitglieder stimmten mit Nein.

"Ein sehr gutes Ergebnis", kommentierte Beate Frommhold-Buhl die Wahlen. Die Vorsitzende des Neufahrner Ortsverbands stellte zu Beginn des Abends klar, dass es um die örtliche SPD-Aufstellung gehe, nicht aber um Diskussionen zur Groko. "Es sind bewegte und auch anstrengende Zeiten, es heißt immer Groko ja, Groko nein?" Sie wollte lieber das Programm stringent durchziehen und verwies darauf, dass die SPD gesondert in einem Infoabend über die Groko informieren werde. Ein Juso ließ es sich dennoch nicht nehmen, nach der Bewerbungsrede von Bezirkstagskandidat Victor Weizenegger zu fragen, wie er nun zu einer großen Koalition im Bund stehe. "Ich denke, es spricht einfach zu viel dagegen", sagte dieser. Er sei unzufrieden mit dem Sondierungspapier, weil darin zu wenig SPD stecke. Die einzige gangbare Lösung sei die Minderheitsregierung.

Der Münchner lebt seit 20 Jahren in Neufahrn, studiert Geografie und ist seit 2013 Mitglied der SPD. Er wolle sich für soziale Themen einsetzen, betonte er, etwa für die Inklusion in Kindergärten. Außerdem sei der Ausbau von Plätzen in psychiatrischen Einrichtungen unvermeidbar, denn wachse eine Region wie die um den Flughafen, müssten auch solche Angebote mitwachsen. Außerdem will Weizenegger mehr Einrichtungen für Demenzkranke schaffen. Oft lebten Angehörige nicht mehr da, wo pflegebedürftige Verwandte leben. Wohngemeinschaften seien daher ein Ansatz. Zum Nationalpark in den Isarauen bezog er auch Stellung: "Ich lehne ihn ganz klar ab." Die Areale seien schlicht ungeeignet. Im Widerstand gegen die dritte Startbahn mahnte er, das Thema nicht ganz den Grünen zu überlassen, sonst drohe die SPD "böse auf die Schnauze" zu fallen.

Markus Grill, Vorsitzender der SPD in der Stadt Freising und seit 29 Jahren SPD-Mitglied, betonte in seiner Rede die angespannte Lage am Wohnungsmarkt. In der bayerischen Verfassung stehe, dass jeder Bewohner Bayerns Anspruch auf eine angemessene Wohnung habe. Um deren Förderung müssten sich laut Gesetz der Freistaat und die Gemeinden kümmern. "Es steht aber nichts drin von Gewinnmaximierung", sagte er und erhielt Applaus, "und auch nicht, dass der Freistaat das bei den Gemeinden abladen soll."

Zudem will Grill für bezahlten Bildungsurlaub für Ehrenamtliche kämpfen, etwa für Engagierte im THW. Zudem befürwortet der 45-Jährige die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung. Auch wolle er gegen die dritte Startbahn kämpfen, "aber der Ball ist bei der SPD im Rathaus München." Dort zeige sich, dass eine Groko mit der SPD an der Spitze funktioniere. Für Bayern aber will Grill die CSU, die "amtsmüde" sei, "in den Ruhestand schicken". "Sie gehört abgewählt und die Baupläne für die dritte Startbahn kann sie in den Ruhestand mitnehmen."