Hallbergmoos Geburtstag mit Stargeiger

"Erstklassik"-Reihe erhält zum Jubiläum Sonderetat

Ursprünglich hat der Leiter der Hallbergmooser Musikschule, Vladimir Genin, in Russland gebürtiger und in München lebender Pianist und Komponist, "Erstklassik" ins Leben gerufen, um seinen Musikschülern vorzuführen, wie sich wirklich gute klassische Musik anhört. Daraus ist in den vergangenen Jahren eine über die Grenzen der Gemeinde Hallbergmoos hinaus bekannte und beliebte Klassikreihe geworden. Nächstes Jahr feiert "Erstklassik" das zehnjährige Bestehen, und damit das auch ein musikalisches Fest wird, hat der Hallbergmooser Gemeinderat jetzt ein Sonderbudget bewilligt.

Mit dem Geld möchte Vladimir Genin erstmals in der Geschichte von "Erstklassik" ein Orchester in den Gemeindesaal holen. Freilich nicht irgendein Orchester, sondern das ukrainische Kammerorchester um Stargeiger Valeriy Sokolov. Normalerweise bekommt "Erstklassik" 10 000 Euro Zuschuss jährlich von der Gemeinde, damit werden vier Konzerte bestückt. Nächstes Jahr dürfen es, einstimmig vom Gemeinderat abgesegnet, sogar 12 000 Euro werden. Es könne gut sein, betonte vorab Vladimir Genen, dass das Geld gar nicht benötigt werde, vorsorglich wäre es aber schön, wenn der Zuschuss erhöht werde. In den vergangenen zwei Jahren hat es das engagierte Erstklassik-Team sogar geschafft, mit 10 000 Euro fünf Konzerte anzubieten.

Entsprechend großzügig war der Gemeinderat gestimmt. Kulturreferentin Sabrina Brosch (Grüne) betonte, dass auch andere Vereine bei Jubiläen und außergewöhnlichen Anschaffungen Zuschüsse erhielten. Angesichts der "hochkarätigen Besetzung", die Vladimir Genin für das Geburtstagskonzert plane, "halte ich 2000 Euro für absolut angemessen." Immerhin hat Hallbergmoos in Sachen kleine feine Klassikkonzerte mittlerweile einen Ruf. Zu den Konzerten kommen stets viele Besucher. Kinder sind immer noch gern gesehen - sie zahlen bis heute keinen Eintritt.