Erding:Stadt, Land, Leute

Lesezeit: 1 min

Das Gymnasium Dorfen ist mit den Schülern Denis (6c) und Tim Geist (8e), David Berger, Bruno Di Renzo John (beide 8d) und Martin Wegner (7c) Bayerischer Schulschachmeister 2022 geworden. Sie wurden mit 14:0 Mannschafts- und 26:2 Brettpunkten Meister in der Wettkampfklasse III (5. - 8. Klasse), zu der sich acht Mannschaften aus ganz Bayern auf der Online-Plattform lichess angemeldet hatten. Insgesamt verloren die fünf Dorfner nur eine Einzelpartie, spielten zweimal unentschieden und holten 25 Siege, wobei das Glück in mancher Partie Pate stand. Tim Geist (6,5 Punkte aus sieben Partien) und Denis Geist (sechs Punkte aus sechs Partien) sowie David Berger (sechs Punkte aus sechs Partien) gewannen ihre jeweiligen Einzelbrettwertungen. Stark auch Bruno di Renzo John (4,5 Punkte aus fünf Partien) und Ersatzspieler Martin Wegner (drei Punkte aus vier Partien). Mit diesem Erfolg hat sich das Gymnasium Dorfen für die Deutsche Online-Schulschachmeisterschaft am 6. März qualifiziert.

"Wenn wir an das unermessliche Leid denken, das Krieg und NS-Gewalt über die Menschen brachten, wenn wir an die unvorstellbaren Gräuel denken, die Menschen ihren Mitmenschen zufügen konnten, dann stehen wir mit Fassungslosigkeit und Entsetzen davor". Christoph Puschmann, Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Taufkirchen, zeigte sich bei dem stillen Gedenken im kleinen Kreis an die Opfer der "Euthanasie" unter der NS-Diktatur tief erschüttert. Am 21. Oktober 1940 waren 94 Patientinnen und Patienten, 37 Männer und 57 Frauen, aus der damaligen "Landesfürsorgeanstalt" Taufkirchen gegen ihren Willen in die Heil- und Pflege­anstalt Eglfing-Haar gebracht worden. 68 von ihnen wurden später in der Tötungsanstalt Hartheim bei Linz ermordet. Weitere "Pfleglinge" starben in den sogenannten "Hungerhäusern" in Eglfing-Haar. "Unsere Aufgabe ist es, den Opfern und den Ermordeten ihren Namen zurückzugeben. Jeder und jede von ihnen hatte sein persönliches Schicksal. Sie hätten Hilfe und Unterstützung gebraucht, aber sie wurden alleingelassen in der dunkelsten Stunde unseres Klinikums", sagte Rudolf Dengler, Standortleiter des kbo-Klinikum Taufkirchen. Am Wasserschloss weist nun eine Gedenktafel auf das Schicksal der Opfer hin.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema