Green Leaf Café vergrößert sich Neuzugang am Kleinen Platz

Das vegane Café zieht in das ehemalige Veneto. Unterstützung erhalten das Pächter von einem erfahrenen Wirt

Von Katrin Fertl und Regina Bluhme, Erding

Im ehemaligen Eiscafé Veneto am Kleinen Platz sind die Handwerker zugange. Wenn alles glatt läuft, soll Ende Februar kommenden Jahres ein neues Lokal eröffnet werden. "Vegetarisch-vegan", so umschreibt Sebastiano Filippetti das Konzept. Der ehemalige Betreiber des Bistros Leonardo ist als Teilhaber dabei. Hauptpächter sind Lukas Rieder und Nicole Esposto. Die beiden wollen sich mit ihrem veganen Green Leaf Café, das sie im März 2017 an der Langen Zeile eröffnet und mit dem sie offensichtlich eine Marktlücke entdeckt haben, vergrößern.

Ein Tagescafé mit Abendgastronomie soll es werden, erklärt Sebastiano Filippetti. Kein Fisch, kein Fleisch, aber regionale und biologisch angebaute Lebensmittel, das soll auf der Karte stehen. Anderes als im jetzigen Green Leaf Café werden am neuen Standort auch Eis, ausgewählte Weine und Bier im Angebot sein. Der Schwerpunkt werde auf einer großen Auswahl an veganen Speisen liegen, betont Filippetti.

Am 23. Dezember werden Lukas Rieder und Nicole Esposto das vegane Green Leaf Café in der Langen Zeile schließen. Nach Angaben des Geschäftsführers Lukas Rieder, der selbst seit zweieinhalb Jahren überzeugter Veganer ist, wird die Neueröffnung im Februar stattfinden. In den neuen Räumen haben 40 Gäste mehr Platz als bisher.

Ende März 2017 haben Lukas Rieder und Nicole Esposto das vegane Green Leaf Café an der Langen Zeile eröffnet. Ihre Karte mit Proteinwaffeln aus Kichererbsenmehl oder Müsli mit Sojajoghurt kommt offenbar gut an. Die beiden werden im Februar größere Räume am Kleinen Platz beziehen.

(Foto: Stephan Goerlich)

Bisher bietet das Green Leaf Café Kaffee, Tees und Smoothies an. Alkohol gibt es in dem Green Leaf Café nicht. Außerdem stehen auf der Speisekarte Waffeln aus bio Dinkelmehl, belegt mit Sahne, Soßen, frischem Obst und Puderzucker sowie hausgemachte Kuchen. Als Spezialität gibt es am Wochenende Proteinwaffeln aus Kichererbsenmehl mit Guacamole, Tomaten, Hummus und einem Cashewdressing. Morgens stehen Bagels, ein Müsli mit Sojajoghurt oder eine Smoothie Bowl zum Frühstück bereit.

Laut Lukas Rieder besuchen das Café hauptsächlich Stammgäste. Viele sind selbst Veganer, manche schon seit über zehn Jahren, manche erst seit kurzem. Das Green Leaf Café haben Lukas Rieder und Nicole Esposto am 25. März 2017 eröffnet - aus eigener Überzeugung, wie sie sagen, und um einen Treffpunkt für Veganer zu schaffen. Sie haben eine Marktlücke erkannt und müssen jetzt umziehen, da das Café laut Rieder "zu klein" wird.

Sebastiano Filippetti wiederum kennt den Kleinen Platz gut: Dort hat er bis Ende 2017 das Lokal Leonardo geführt. Der Vertrag wurde ihm von der Brauerei Erdinger Weißbräu unter anderem mit der Begründung nicht verlängert, dass in dem Café zu wenig Bier verkauft werde, wie er sagt. Im April hat er dann den Lottoladen am Kleinen Platz übernommen, den er sich seit einem Monat mit "Flora Style", eine Floristin aus Berglern, teilt.

Im Veneto laufen die Umbauarbeiten. Aus dem ehemaligen Eiscafé soll ein vegetarisch-veganes Lokal werden. Eis soll es dort aber auch weiterhin geben.

(Foto: Stephan Goerlich)

Wie seine Beteiligung in dem neuen Lokal aussieht, das werde gerade "rechtlich geregelt", sagt der 49-Jährige. Auf jeden Fall wolle er Rieder und Esposto beim Neustart unterstützen, "und ich werde auch im Lokal mitarbeiten". Die Räume würden gerade komplett umgebaut. "Sehr holzlastig soll es werden", soviel sei verraten. Dazu: neuer Boden, neue Toilettenanlage, neue Bestuhlung für die circa 60 Sitzplätze drinnen und die etwas 80 Plätze draußen. Gerne hätte er Erdinger Weißbier angeboten, sagt Filippetti, doch das habe leider nicht geklappt.