Gewerbetage Erding Zeltstadt im Zentrum

Der Gewerbeverein hofft diesmal auf 50 Aussteller.

(Foto: Renate Schmidt)

Am 1. und 2. Juni 2019 können sich Handel, Handwerk und Gewerbe wieder in der Innenstadt präsentieren. OB Gotz erwartet von Betrieben mehr Beteiligung

Von Regina Bluhme, Erding

Am liebsten wäre Dirk Urland ja eine L-Form. Der Vorsitzende des Gewerbevereins Erding hofft, dass sich für die Gewerbetage Erding am 1. und 2. Juni 2019 so viele Aussteller anmelden, dass die Pagodenzelte der Betriebe nicht nur die Lange Zeile säumen, sondern gleich noch ums Eck auch die Landshuter Straße bis zum Schönen Turm. Am Dienstag stellte der Verein gemeinsam mit OB Max Gotz (CSU) bei einer Pressekonferenz im Weißbräu das Konzept vor. Selbständige, Gewerbetreibende, Handel und Handwerk aus der Region und dem Landkreis Erding können sich ab sofort anmelden.

29 Aussteller waren 2017 bei der Premiere der Gewerbetage in der Altstadt dabei. "Wir haben sehr viel Lob bekommen", sagte Dirk Urland am Dienstag. Wünschen würde er sich fürs kommende Jahr um die fünfzig Teilnehmer, "das ist die magische Zahl, mit der wir die Altstadt bis zum Schönen Turm füllen könnten". Fünf bis sechs Zusagen seien bereits eingetroffen. Aussteller, die sich bis 31. Januar anmelden, erhalten fünf Prozent Frühbucherrabatt.

Das Konzept habe der Gewerbeverein "verfeinert und ausgebaut", so Urland. Die Veranstaltung werde an den beiden Tagen jeweils von 10 bis 18 Uhr stattfinden. Am Vorabend, dem Freitag, würde Dirk Urland im Hauptzelt gerne eine "Weiße Nacht" veranstalten. Mit lokalen Künstlern und einem Drei-Gänge-Menü. Der Erlös aus dem Eintritt soll einem caritativen Zweck zugeführt werden. Samstag Abend wird es im großen Zelt wieder eine Abendveranstaltung für die Aussteller geben. Und am Sonntag soll die vierte Unternehmerkonferenz abgehalten werden. Zum Rahmenprogramm gehört wieder die Fundsachenversteigerung des Flughafens München, außerdem ist ein Projekt zur E-Mobilität geplant, und eine Zusammenarbeit mit den gleichzeitig stattfindenden Volksmusiktagen soll es wieder geben. Zudem will der Gewerbeverein an den beiden Tagen eine Kinderbetreuung anbieten.

Diesmal werde sich der Gewerbeverein auch frühzeitig mit den Händlervereinigung der Innenstadt, Ardeo, wegen der notwendigen Straßensperrungen in Verbindung setzen, erklärte Urland. "Da gab es wohl ein bisserl Unmut." Diesmal soll die Sperrung in Absprache mit dem Co-Partner Stadt Erding erst später, ab Mittwoch Nachmittag, erfolgen.

Oberbürgermeister Max Gotz (CSU) dankte den ehrenamtlichen Organisatoren vom Gewerbeverein dafür, dass sie dafür sorgten, "die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Erding in den Mittelpunkt zu stellen". Gleichzeitig betonte Gotz: "Ich hoffe und wünsche mir, dass noch mehr Betriebe mitmachen." Er habe den Eindruck, dass viele Betriebe der Ansicht seien, sie hätten es angesichts der boomenden Wirtschaftslage nicht nötig. Aber die Zeiten würden sich auch wieder ändern, "eine Eintrübung steht eindeutig bevor". Nicht nur deswegen sei es durchaus von Vorteil, sich der Kundschaft zu präsentieren. Auch angesichts des Lehrlingsmangels schade es nicht, sich als attraktiver Arbeitgeber ins Gespräch zu bringen. Beim Stichwort Auszubildende erklärte Dirk Urland, dass der Gewerbeverein demnächst in einer eigenen Pressekonferenz über den Stand der Dinge beim geplanten Azubi-Wohnheim für den Landkreis Erding informieren werde. Er dankte der Stadt, "ohne deren Eigenleistung wir garantiert ein Minus eingefahren hätten". Eines machte Gotz deutlich: Die Schau der Unternehmen sei auch Sache der Unternehmer und keine Aufgabe einer Kommune.

Die Anmeldung für die Gewerbetage Erding 2019 läuft seit Dienstag. Weitere Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten für die Aussteller gibt es unter www.gewerbetage-erding.de