bedeckt München 22°
vgwortpixel

Gemeinde Dorfen:Stammzellenspender gesucht

Kampf dem Lymphdrüsenkrebs: Nach einer erfolglosen Chemotherapie sucht die 24-jährige Regina Wieser einen genetischen Zwilling zwischen 18 und 55 Jahren für eine Stammzellenspende. Am Sonntag findet in der Gemeinde Dorfen eine Typisierungsaktion statt.

Die 24-jährige Regina Wieser ist an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Helfen kann ihr ein genetischer Zwilling, der Stammzellen spendet. Am kommenden Sonntag, 24. Juli, beginnt die Suche nach einem Spender. Von 10 bis 16 Uhr kann man sich in der Dorfener Grund- und Hauptschule typisieren lassen. Für die Typisierung werden lediglich fünf Milliliter Blut abgenommen. Auch die eigentliche Stammzellenspende erfolgt in der Regel über das Blut, ähnlich wie bei einer Dialyse.

Regina Wieser, Dorfen

Regina Wieser sucht einen genetischen Zwilling, um den Krebs zu besiegen.

(Foto: privat)

Im Mai vergangenen Jahres wurde der Krebs bei der gebürtigen Grüntegernbacherin diagnostiziert. Nach einer ersten Staffel der Chemotherapie gab es Hoffnung, sie könne nun geheilt sein. Doch im März dieses Jahres kam der Rückschlag. Bei einer weiteren Hochdosis-Chemotherapie ist ihr eigenes Immunsystem außer Kraft gesetzt worden. Um ein neues Blutbildungs- und Immunsystem entwickeln zu können, ist sie nun auf eine Stammzellenspende angewiesen.

Jeder, der zwischen 18 und 55 Jahre alt ist und ein Mindestgewicht von 50 Kilogramm hat, kann typisiert werden. Die Untersuchung ist für den potentiellen Lebensspender kostenlos. Wenn jemand seine Typisierung, die 50 Euro kostet, mit einer Spende finanziert, ist das erfreulich, aber keinesfalls Voraussetzung. Denn von allen Seiten kommt derzeit Unterstützung: Die Auszubildenden in der Lehrwerkstatt-Polsterei der Firma Himolla in Taufkirchen haben vom Schicksal der an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Regina Wieser gehört. Die jungen Leute haben im Betrieb 2000 Euro gesammelt, die Geschäftsführer Karl Sommermeyer auf 4000 Euro aufgestockt hat. Die Dorfener Rotarier haben 5000 Euro Soforthilfe gespendet, die Firmlinge des Pfarrverbandes Buchbach unterstützen die Aktion genauso wie Bäuerinnen des Bauernmarktes und viele andere mehr. Spenden sind wichtig, denn die Krankenkassen übernehmen die Kosten der Typisierung nicht. Ein Großteil der Finanzierung der Typisierungsaktion muss daher über Privat- und Firmenspenden erfolgen. Dazu sind bei den Dorfener Banken Spendenkonten "Hilfe für Regina" eingerichtet worden: Sparkasse Erding-Dorfen Kto.Nr. 20132171, BLZ 70051995 ("Hilfe für Regina"); Volks- und Raiffeisenbank Taufkirchen-Dorfen Kto.Nr. 6533825, BLZ 70169566 ("Hilfe für Regina"). Auf diese Konten eingezahlte Spenden werden ausschließlich zur Finanzierung von Neutypisierungen verwendet.

Bei Beträgen bis zu 100 Euro gilt der Überweisungsbeleg als Spendenbescheinigung fürs Finanzamt. Bei Beträgen von mehr als 100 Euro bekommt der Einzahler automatisch von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei eine steuerfähige Spendenquittung. Dabei sollten die Überweisungsträger komplett mit Adresse ausgefüllt werden. Es wird eine professionelle Kinderbetreuung mit Hüpfburg und weiteren Überraschungen angeboten. Um 13.15 und 15 Uhr werden auf dem Sportplatz des Schulzentrums Nord- in Dorfen - Benefiz-Fußball-Spiele stattfinden.

  • Themen in diesem Artikel: